vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki gelang mit 20 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double
Dirk Nowitzki gelang mit 20 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double © Getty Images

Die Dallas Mavericks schütteln gegen Denver eine schwache erste Halbzeit ab. Dirk Nowitzki gelingt ein starkes Double-Double, ein Bankspieler avanciert zum Matchwinner.

Die Dallas Mavericks haben im Playoff-Rennen der NBA eine bittere Niederlage verhindert.

Das Team um Dirk Nowitzki gewann vor heimischen Publikum gegen die Denver Nuggets mit 122:116 (108:108, 44:56) nach Verlängerung.

Nowitzki überzeugte dabei in über 40 Minuten Spielzeit mit 20 Punkten, 13 Rebounds und vier Assists. Der deutsche Superstar traf dabei zehn von 21 Würfen aus dem Feld und blockte zudem einmal den gegnerischen Spielmacher D.J. Augustin spektakulär ans Brett.

Bester Werfer der Mavericks war Forward Chandler Parsons, dem 27 Zählern gelangen (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Felton wird zum Helden

Zum Helden avancierte aber Bankspieler Raymond Felton. Der Guard brachte seine Farben mit einem Layup 10,8 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit und anschließender starker Defense gegen Will Barton erst in die Verlängerung. In der Extrazeit trumpfte Felton dann mit acht seiner insgesamt 16 Punkte auf.

"Ich hatte nur den Willen, nicht zu verlieren", erklärte der Matchwinner: "Es war peinlich, wie wir gespielt haben."

Der 31-Jährige bezog sich dabei vor allem auf die erste Halbzeit. Denn im zweiten Viertel sah es beim Stand von 32:55 gar nicht gut aus für die Gastgeber.

Doch nach der Pause drehte Dallas dank Parsons (15 Punkte im dritten Viertel) auf und übernahm zwischenzeitlich die Führung. Doch im Schlussabschnitt riss der Faden der Texaner wieder, knapp zwei Minuten vor Schluss stand es von 99:108. Doch ein Dreier von Deron Williams, vier Punkte von Wesley Matthews sowie Feltons entscheidender Korbleger retteten die Mavs in die Overtime.

Den Mavericks spielte dabei auch die Verletzung von Nuggets-Star Danilo Gallinari in die Karten, der Ende des dritten Viertels mit einer Knöchelverletzung das Feld verlassen musste.

Nowitzki muss als Center ran

"Wir sind zur richtigen Zeit heißgelaufen und die Jungs haben angefangen Würfe zu treffen", erklärte Neuzugang David Lee, der in seinem zweiten Spiel mit 14 Punkten und 14 Rebounds glänzte.

Einen größeren Vorsprung hatte Dallas zuletzt am 11. November 2014 aufgeholt. Damals lagen die Mavs gegen die Sacramento Kings mit 24 Punkten zurück, bevor sie noch mit 106:98 gewannen.

Coach Rick Carlisle setzte gegen die Nuggets lange auf eine kleine Aufstellung mit Parsons auf Power Forward und Nowitzki als Center. Mit dem 31. Sieg festigten die Mavericks, die ihre Bilanz in Overtime-Spielen auf 7:3 ausbauten, in der Western Conference den sechsten Platz. Denver (23-36) verliert die Playoffplätze immer weiter aus den Augen.

Die Bankspieler Barton (22) und Augustin (20) führten die Gäste an, zudem gelang Kenneth Faried (20/12) ein Double-Double.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel