vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki spielte gegen Minnesota nur 17 Minuten
Dirk Nowitzki spielte gegen Minnesota nur 17 Minuten © Getty Images

Die Dallas Mavericks lassen den Minnesota Timberwolves nicht den Hauch einer Chance. Dirk Nowitzki spielt so wenig wie nie zuvor in dieser Saison. Chandler Parsons überragt.

Die Dallas Mavericks haben zwei Tage nach dem Overtime-Thriller gegen die Denver Nuggets in der NBA einen lockeren Sieg eingefahren.

Dallas gewann in eigener Halle gegen die Minnesota Timberwolves mit 128:101 (65:54) und verteidigte mit dem 32. Saisonsieg den sechsten Rang vor den punktgleichen Portland Trail Blazers (32-28), die sich gegen die Indiana Pacers durchsetzten.

Zudem verkürzten die Mavs den Rückstand auf die fünftplatzierten Memphis Grizzlies auf zwei Siege.

Nowitzki mit Kurzeinsatz

Überragender Mann der Texaner gegen Minnesota war Chandler Parsons. Der Forward traf zehn seiner 15 Versuche aus dem Feld, erzielte 29 Punkte und sprach im Anschluss von einem "reifen Sieg" gegen das Kellerkind.

"Wir haben ihn oft gesucht und er hat geliefert", sagte Trainer Rick Carlisle: "Er hat ein richtig kluges Spiel gemacht."

Dirk Nowitzki spielte auch aufgrund von Foulproblemen nur gut 17 Minuten, in denen er auf zehn Punkte und vier Rebounds kam. Der deutsche Superstar kam wegen der klaren Führung im vierten Abschnitt überhaupt nicht zum Einsatz. Die 17 Minuten waren Nowitzkis kürzeste Einsatzzeit in dieser Saison (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Als ich einmal einem Ball übers ganze Feld hinterher gejagt bin, war ich erledigt. Das war ein langer Rebound, den ich nicht bekommen habe", erklärte Nowitzki bei ESPN gewohnt humorvoll: "Ich habe zum Trainer gesagt, dass ich mir beide Oberschenkel gezerrt habe - dann war die Nacht für mich beendet."

Mavericks mit Teamplay

Die Timberwolves kassierten bereits die 41. Saisonniederlage. "Wir sahen wie ein müdes Basketballteam aus", meinte Coach Sam Mitchell. Sein Team hatte am Tag zuvor die New Orleans Pelicans niedergerungen. In der zweiten Nacht eines Back-to-backs fiel die Bilanz der Gäste auf 1-10.

Shabazz Muhammad war von der Bank kommend mit 24 Zählern bester Werfer seines Teams. Die aufstrebenden Youngster Andrew Wiggins (15) und Karl-Anthony Towns (12 Punkte und 10 Rebounds) hatten die Mavs relativ gut im Griff.

Die Gastgeber überzeugten durch 34 Assists. Aufbau Deron Williams kam auf neun Vorlagen, sein Backup J.J. Barea auf sieben. Neuzugang David Lee gelang mit 13 Punkten und neun Rebounds fast sein zweites Double-Double in Folge.

Für ein krachendes Highlight sorgte Dwight Powell. Der Big Man schickte bei seinem Dunk knapp drei Minuten vor dem Ende die Gegenspieler Zach LaVine und Adreian Payne aufs Poster.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel