vergrößern verkleinern
LeBron James kann nicht fassen, wie Stephen Curry spielt
LeBron James kann nicht fassen, wie Stephen Curry spielt © Getty Images

Stephen Curry spielt gegen Oklahoma City mal wieder wie von einem anderen Stern. LeBron James fordert ein Ende, ein Knicks-Rookie wähnt sich in einer anderen Welt.

Es gibt Spieler, da fehlen dir die Worte. Und es gibt Stephen Curry.

Der Superstar der Golden State Warriors besiegte die Oklahoma City Thunder mit 46 Punkten und dem Gamewinner aus fast zwöf Metern fast im Alleingang.

Dabei stellte Curry unter anderem den Rekord für verwandelte Dreier in einer Partie ein (12) und verbesserte seine eigene Bestmarke für getroffene Dreier in einer Saison (288).

Viele aktuelle NBA-Kollegen und Legenden verneigten sich im Anschluss vor dem MVP der vergangenen Saison. SPORT1 zeigt Reaktionen auf die nächste Show von Stephen Curry.

"Stephen Curry muss aufhören! Er ist irrwitzig! Ich habe noch nie jemanden wie ihn in der Basketballgeschichte gesehen", schrieb LeBron James bei Twitter.

"Wenn Currys gewinnbringender Dreier nicht beweist, dass er der beste Schütze ist, den wir je gesehen haben, weiß ich nicht, was es noch braucht", meinte Earvin "Magic" Johnson.

"Das ist ein Freiwurf für Steph. Glückwunsch an die Warriors zum nächsten Sieg", so Scottie Pippen.

Dwyane Wade bezeichnete Curry als unwirklich, Knicks-Rookie Kristaps Porzingis fragte lieber noch einmal nach, ob es noch das "wirkliche Leben" sei. DeMar DeRozan vermutete hinter Curry ebenfalls einen Außerirdischen - ebenso Tennislegende Boris Becker.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel