vergrößernverkleinern
Dennis Schröder kämpft mit den Hawks um eine gute Ausgangslage für die Playoffs
Dennis Schröder erlebte einen wechselhaften Abend © Getty Images

Dennis Schröder punktet stark und ist dennoch nicht schuldlos an der Pleite im ersten Spiel nach dem All-Star Break. Bei Miami lässt ein Duo die fehlenden Stars vergessen.

Die Atlanta Hawks sind mit einer Niederlage in die heiße Phase der Regular Season gestartet.

Im ersten Spiel nach dem All-Star Break mussten sich Dennis Schröder und Co. den personell arg gebeutelten Miami Heat mit 111:115 (52:52) geschlagen geben (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Schröder zeigte von der Bank kommend mit 16 Punkten (6/10 aus dem Feld) und sechs Assists eine starke Leistung, leistete sich aber auch die meisten Ballverluste (5). Insgesamt 21 Turnovers der Hawks (Miami 14) gaben am Ende den Ausschlag für die Niederlage.

Auch Wade fehlt Heat

Dabei schaffte es Gäste-Coach Erik Spoelstra gerade noch, neun spielfähige Akteure zusammenzubekommen.

Neben Chris Bosh, der wegen des erneuten Verdachts auf ein Blutgerinnsel auf unbestimmte Zeit ausfällt, meldete sich kurzfristig auch Dwayne Wade mit Knieproblemen ab.

Center Hassan Whiteside brummte nach seinem Ausraster gegen Spurs-Center Boban Marjanovic seine Ein-Spiel-Suspendierung ab.

Deng und McRoberts explodieren

"Wir wussten, dass sie uns fehlen werden und wir mit viel Energie zur Sache gehen müssen. Im ganzen Spiel ist es uns gut gelungen, das Tempo hochzuhalten", erklärte Luol Deng, der mit der Saison-Bestmarke von 30 Punkten und elf Rebounds vorzüglich in die Bresche sprang, das Erfolgsrezept.

Auch Center Josh McRoberts trug mit 19 Zählern und zehn Assists seinen Teil dazu bei, dass die Heat nach dem 30. Saisonsieg (24 Niederlagen) die Hawks (31:25) in der Tabelle der Eastern Conference auf Rang fünf verdrängten.

Korver beklagt "fehlendes Feuer"

"Ich denke nicht, dass wir sie unterschätzt haben. Aber wir hatten heute einfach nicht das Feuer, das wir gebraucht hätten", sagte ein ernüchterter Kyle Korver, mit 18 Punkten hinter Jeff Teague (23) Topscorer der Hawks.

In einer engen Partie konnte sich lange Zeit kein Team entscheidend absetzen. Erst Mitte des Abschlussviertels erarbeiteten sich die Gäste beim Stand von 98:90 erstmals ein beruhigenderes Polster.

Korver und Teague bliesen mit Treffern von jenseits der Perimeters zwar noch einmal zur Aufholjagd und schafften mit einem 8:0-Lauf sogar noch einmal den Ausgleich. Doch wieder konnte sich Miami auf Luol Deng verlassen, der mit einem weiteren Dreier den Widerstand der Hawks brach.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel