vergrößernverkleinern
Smith - Turner
In dieser Szene entschieden die Schiedsrichter auf Foul von Clevelands Smith (hinten) gegen Turner von den Celtics - eine Fehlentscheidung © NBA.com

Ein vermeintliches Foul von J.R. Smith brachte LeBron James und Co. um den Sieg gegen die Boston Celtics. Die NBA schafft nun per Bericht und Video Klarheit.

Ein Schiedsrichter-Fehler hat zur Heimpleite der Cleveland Cavaliers durch einen Buzzer Beater der Boston Celtics (103:104) geführt.

Die NBA gab nun in ihrem offiziellen "Last Two Minute Report" zu, dass es fünf Sekunden vor Spielende zu einer folgenschweren Fehlentscheidung gekommen ist. Das Foul, das die Schiedsrichter J.R. Smith anlasteten, wurde als "Incorrect Call" markiert.

Ein im Report verlinktes Video belegt, dass Smith Bostons Evan Turner bei dessen erfolgreichem Korbleger zum 102:104 nicht berührt. Smith hatte dabei die Arme demonstrativ senkrecht in die Höhe gestreckt.

Wohl im Schock über den Pfiff beschwerte sich Smith aber nicht, sondern schlich mit gekreuzten Händen über dem Kopf vom Platz.

Den anschließenden Freiwurf warf Turner auf den Ring, die Celtics sicherten sich tatsächlich den Rebound und bekamen die Chance zu einem Feldkorb.

Spektakulär aus der linken Ecke traf Avery Bradley mit der Sirene einen Dreier unter Bedrängnis, der Boston den Sieg bescherte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel