vergrößernverkleinern
Utah Jazz v Philadelphia 76ers
Gordon Hayward führte seine Utah Jazz zum Sieg gegen die Chicago Bulls © Getty Images

Ohne Pleiß feiern die Jazz einen Sieg über Chicago. Hayward trumpft in der Crunchtime auf, eine gewagte Taktik geht auf. In der Overtime zieht Utah die Daumenschrauben an.

Die Utah Jazz haben ohne den Deutschen Tibor Pleiß einen Krimi-Sieg gefeiert. Gegen die Chicago Bulls setzten sich die Jazz daheim in Salt Lake City nach Verlängerung mit 105:96 durch.

Gordon Hayward führte Utah mit 27 Punkten und zwölf Rebounds zum Erfolg und drückte dem Spiel in der Crunchtime seinen Stempel auf.

15 Zähler erzielte der Forward alleine in den letzten 5:30 Minuten der regulären Spielzeit plus Verlängerung und brachte die Jazz mit einem Korbleger in die Overtime, nachdem er zuvor absichtlich einen Freiwurf verworfen hatte, damit Utah per Rebound noch einmal an den Ball kommt.

Hayward trägt Utah zum Sieg

In der Verlängerung zogen die Jazz dann defensiv die Daumenschrauben an. Chicago traf nicht einen seiner fünf Würfe und verlor dazu noch drei Mal den Ball. Nach zwei Sprungwürfen und einem Dunk von Hayward führte Utah eine Minute vor Schluss dann schon mit 102:95.

Jimmy Butler führte die Bulls mit 26 Zählern an, Pau Gasol erzielte 19, Derrick Rose 14 Zähler. Chicago hat drei der letzten vier Spiele verloren und muss um Rang fünf im Osten bangen.

Rookie Pleiß, der in der NBA kaum zum Einsatz kommt, wurde von den Jazz zuletzt erneut in die D-League geschickt, um bei den Idaho Stampede Spielpraxis zu sammeln. Die Jazz liegen mit 22 Siegen im Westen nur einen Platz hinter den Portland Trail Blazers, die den 8. und letzten Playoff-Rang halten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel