vergrößernverkleinern
NBA All-Star Game 2016
LeBron James (r.) schnappt Kobe Bryant bei dessen letztem All-Star-Spiel den Punkterekord weg © Getty Images

Toronto - Der letzte Auftritt von Kobe Bryant in einem All-Star Game wird zum Feuerwerk. Der Westen siegt in Toronto mit Rekordpunktzahl. Westbrook wiederholt seinen MVP-Titel.

NBA-Superstar Kobe Bryant hat im letzten All-Star Game seiner Karriere einen Sieg gefeiert.

Der 37-Jährige von den Los Angeles Lakers setzte sich mit der Auswahl der Western Conference gegen das Team aus dem Osten im kanadischen Toronto mit 196:173 (92:90) durch. Bryant kam in 25:49 Minuten Spielzeit auf zehn Punkte, sieben Assists und sechs Rebounds (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Ich hatte großen Spaß, hier noch einmal mit den Jungs zu spielen und auf der Bank herumzualbern. Es war eine ganz tolle Zeit", sagte Bryant, der sich bei den Fans für die Unterstützung der letzten Jahre bedankte: "Ich weiß das sehr zu schätzen. Es war schön, hier dabei gewesen zu sein."

Bryant groß gefeiert

Der fünfmalige NBA-Champion beendet am Saisonende seine glanzvolle Karriere und wurde bei seinem finalen Allstar-Auftritt von den Fans frenetisch gefeiert. (Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Der Flügelspieler erhielt zum 18. Mal in Folge die Berufung für das Allstar-Game der stärksten Liga der Welt, einzig Basketball-Ikone Kareem Abdul-Jabbar wurde häufiger nominiert (19).

Alle großen Legenden waren vor Ort und huldigten der "Black Mamba". "Er hat diesen Respekt verdient, er ist ein großer Teil des Basketballs", sagte Bryants großes Vorbild Michael Jordan. Magic Johnson meinte: "Es wird nie wieder einen Kobe Bryant geben. Er hat uns 20 Jahre lang mit seinem Spiel beglückt."

Westbrook MVP - Punkterekord pulverisiert

Als wertvollster Spieler (MVP) wurde wie schon im Vorjahr Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder ausgezeichnet. Als erfolgreichster Werfer des Westens kam der 27-Jährige auf 31 Punkte. Die insgesamt 369 Punkte pulverisierten den Rekord des vergangenen Jahres um 48, beide Teams übertrafen deutlich die alte Bestmarke einer Auswahl (163 Zähler).

Die neue Generation von NBA-Superstars zeigte einmal mehr ihre beeindruckende Offensivpower. Steph Curry (26 Punkte) versenkte Dreier vom Parkplatz, Kevin Durant (23) hielt mit spektakulären Aktionen annähernd seinen unerreichten All-Star-Schnitt von 26 Punkten. Chris Paul von den L.A. Clippers lieferte 16 Assists.

Westbrook ragte als unfassbar dynamischer Alleskönner mit sieben Dreiern, krachenden Dunkings, acht Rebounds und fünf Steals heraus. "Ehrlich gesagt, war ich ziemlich überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass mein Name genannt wird, aber ich bin natürlich glücklich", sagte der Point Guard der Oklahoma City Thunder. Nie zuvor hatte ein Spieler allein zwei MVP-Trophäen in Folge erhalten.

George verfehlt Wilt Chamberlains Marke knapp

Topscorer der 65. Begegnung zwischen Ost und West wurde Paul George von den Indiana Pacers, der 41 Zähler für den Osten beisteuerte. Er verpasste den All-Star-Rekord von Wilt Chamberlain aus dem Jahr 1962 (42 Punkte) nur knapp. Raptors-Spielmacher Kyle Lowry gelang vor heimischer Kulisse ein Double-Double (14 Zähler, 10 Assists).

Bryant verlor in Kanada unterdessen seine Bestmarke als bislang erfolgreichster Korbwerfer der Geschichte an LeBron James. Der Forward der Cleveland Cavaliers übernahm durch seine 13 Punkte mit insgesamt 291 Zählern die Spitzenposition, Bryant kommt auf 290 Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel