Video

Die Dallas Mavericks haben im Texasderby nicht den Hauch einer Chance. Die erste Halbzeit ist historisch schlecht, Dirk Nowitzki ist bedient. Ein Rookie sorgt für Aufsehen.

Die Dallas Mavericks haben im Texasderby der NBA gegen die San Antonio Spurs erneut eine herbe Pleite kassiert.

Dallas unterlag den Spurs vor heimischen Publikum nach der schlechtesten Halbzeit der Vereinsgeschichte mit 90:116 (26:62).

Dirk Nowitzki erzielte nur zehn Punkte, war damit aber zumindest der einzige Akteur aus der Starting Five, der auf eine zweistellige Punkteausbeute kam. Die Bankspieler Charlie Villanueva und Rookie Justin Anderson waren mit jeweils 13 Zählern die besten Werfer auf Seiten der Gastgeber (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Der Pausenrückstand von 36 Punkten (26:62) war für Dallas ein Negativrekord. Der Meister von 2011 verlor zudem zum ersten Mal seit Ende November wieder drei Spiele in Serie und kassierte bereits die 25. Saisonpleite.

Historisch gut gegen historisch schlecht

"Die erste Hälfte war wirklich hässlich. Mit fast 40 hinten zu liegen, das ist hart. Ich habe hier in meinen 18 Jahren schon einiges erlebt, aber diese Halbzeit übertrifft alles", sagte Nowitzki.

Für San Antonio war wieder einmal Kawhi Leonard (23) der Anführer. Zudem kam LaMarcus Aldridge in Abwesenheit von Tim Duncan, der wegen Knieproblemen sein sechstes Spiel in Folge verpasste, mit 14 Punkten und zehn Rebounds auf ein Double-Double.

Patty Mills erzielte von der Bank kommend 16 Zähler.

Die Spurs stellten mit dem 42. Saisonsieg den besten 50-Spiele-Start der Franchise ein. Zuletzt war ihnen das 2010-2011 gelungen, als Dallas am Ende der Spielzeit Meister wurde.

Mejri: Trash Talk gegen Spurs?

Für Aufsehen sorgte Rookie Salah Mejri, der nach einem Dunk zum 16:37 aus Sicht der Mavericks ein paar Worte in Richtung Bank der Spurs fallen ließ. Gregg Popovich, Trainer der Spurs, konnte darüber nur lachen und den Kopf schütteln.

Der Center selbst erklärte im Nachhinein, er habe sich nur über den Dunk gefreut. "Popovich ist einer der besten Trainer der Liga, deswegen denke ich nicht, dass es eine gute Idee wäre, etwas zu ihm zu rufen. Ich habe das noch nie getan", sagte Mejri, der sich später bei Twitter dennoch entschuldigte.

"Meine Aufregung im Spiel war nicht absichtlich an Popovich gerichtet, aber ich möchte mich dafür entschuldigten, dass es respektlos rüberkam", schrieb er.

Schwache Bilanz gegen Top-Teams

"Er ist schwer, einem guten Team wie den Spurs hinterherzurennen, wenn du direkt zehn, 15, 20 Punkte zurückliegst", sagte Mavs-Center Zaza Pachulia, der im dritten Viertel nach seinem zweiten technischen Foul disqualifiziert wurde: "Man muss von Beginn an aggressiv sein, und das waren wir heute nicht.

Ab Ende des dritten Viertels schickte Dallas' Coach Rick Carlisle seine Starter auf die Bank, um sie für das am Samstag folgende Duell mit den Memphis Grizzlies zu schonen.

Seit dem Coup gegen die Golden State Warriors Ende Dezember ist die Bilanz der Mavericks gegen Teams mit einer positiven Bilanz mit zwei Siegen und zehn Niederlagen verheerend.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel