vergrößernverkleinern
Lance Stephenson muss die Clippers verlassen © Getty Images

Aus und vorbei: Bis 21 Uhr deutscher Zeit konnten die Teams der NBA noch Trades abschließen. SPORT1 gibt einen Überblick über Deals und Gerüchte des Deadline-Abends.

+++ 21.54 Uhr: Das Beste kommt zum Schluss +++

Manchmal stimmt der Spruch "Das Beste kommt zum Schluss". Mit dem Trade zwischen Los Angeles und Memphis endet wohl die Trade-Deadline. Ein richtiger Blockbuster blieb zwar leider aus, einige Teams machten aber zumindest kleine Trades, die ihnen entweder finanziell oder sportlich weiterhelfen. Dennis Schröder darf mit Kirk Hinrich einen neuen Teamkollegen kennen lernen.

+++ 21.17 Uhr: Clippers werden Stephenson los +++

Quasi mit der Schlusssirene trennen sich die Los Angeles Clippers noch von Lance Stephenson. Der Shooting Guard, der die Erwartungen nicht erfüllen konnte, geht zu den Memphis Grizzlies. Auch ein geschützter Erstrundenpick (2019) wechselt die Seiten.

Dafür erhalten die Clippers aber eine Verstärkung. Jeff Green, der auf den Positionen drei und vier einsetzbar ist, könnte eine wichtige Lücke bei L.A. schließen.

Stephenson war erst im Sommer von den Charlotte Hornets zu den Clippers gewechselt. Für Jeff Green kommt es zu einem Wiedersehen mit Doc Rivers, der ihn bereits bei den Boston Celtics coachte.

Fehlende Toughness wird bei den Grizzlies kein Problem sein. Tony Allen, Chris Andersen, Matt Barnes, Lance Stephenson, PJ Hairston und Zach Randolph in einem Team - kann man mal machen.

+++ 21.07 Uhr: Neue Konkurrenz für Schröder +++

Ein Konkurrent ist gegangen, ein neuer kommt hinzu! Nach dem Trade von Shelvin Mack legen die Hawks auf Point Guard noch einmal nach. Von den Chicago Bulls kommt der erfahrene Kirk Hinrich. Das Vertrauen in Schröder als einzigen Backup für Jeff Teague war wohl nicht groß genug.

Chicago darf sich dagegen über einen Zweitrundenpick freuen.

+++ 21.00 Uhr: Deadline! +++

So, die Deadline ist damit vorbei. Es ist nicht auszuschließen, dass Trades erst im Nachhinein an die Luft kommen, doch größere Blockbuster wird es wohl nicht mehr geben.

Pau Gasol (Chicago Bulls) und Dwight Howard (Houston Rockets), zwei der größten Namen, die genannt wurden, bleiben damit bei ihren Teams.

+++ 20.45 Uhr: Morris geht doch +++

Früher am Tag hatte Markieff Morris verlauten lassen, dass er denkt, dass er in Phoenix bleibt. Der Forward hatte vor allem vor der Saison öfter einen Trade gefordert.

Nun ist sein Wunsch doch noch in Erfüllung gegangen. Das berichtet The Vertical. Die Suns schicken Morris in die Hauptstadt zu den Washington Wizards. Im Gegenzug erhält Phoenix offenbar einen Top-9-geschützten Erstrundenpick sowie die Ex-Mavs DeJuan Blair und Kris Humphries.

Die Wizards spielen bisher eine enttäuschende Saison und wollen mit Morris, der durchaus in der Lage ist, den Unterschied zu machen, in der Eastern Conference noch einmal angreifen. Damit wäre es auch wahrscheinlich, dass der Draftpick direkt in diesem Jahr nach Phoenix wandert.

+++ 20.30 Uhr: 30 Minuten noch +++

In einer halben Stunde ist die Trade Deadline. Bisher ist noch kein Blockbuster-Deal vonstattengegangen. Gibt es noch einen Last-Minute-Kracher?

+++ 20.26 Uhr: Wollen Mavs McLemore? +++

Die Verantwortlichen der Dallas Mavericks haben betont, dass sie voraussichtlich keinen Trade tätigen werden. Chris Haines von Cleveland.com will aber erfahren haben, dass die Mavs ein potentieller Trade-Partner der Sacramento Kings für Ben McLemore sein könnten.

Es bleibt also spannend.

+++ 20.19 Uhr: Roberts wird weiterverscherbelt +++

Brian Roberts wechselte erst am Vortag von den Charlotte Hornets zu den Miami Heat. Die Heat schicken den früheren BBL-Profi laut Vertical allerdings direkt wieder weg, zusammen mit einem Zweitrundenpick geht es nach Portland.

Miami spart dadurch sechs Millionen Dollar und kommt unter die Luxussteuergrenze.

+++ 20.06 Uhr: Gasol-Trade noch nicht vom Tisch +++

In den letzten Stunden gab es Stimmen, die einen Trade von Pau Gasol zu den Sacramento Kings nicht als realistisch bezeichneten. Doch so schnell geben sich die Kings offenbar nicht geschlagen. Laut ESPN und USA Today ist Sacramento weiterhin heiß auf den spanischen All-Star von den Chicago Bulls.

+++ 19.48 Uhr: Rockets bieten Beverley an +++

Die Houston Rockets könnten noch einmal aktiv werden. Laut ESPN erkunden die Rockets den Markt für Patrick Beverley. Nachdem Ty Lawson wohl bleibt, könnte Beverley das Team offenbar noch verlassen.

Der defensivstarke Guard würde einigen Teams gut zu Gesicht stehen.

+++ 19.31 Uhr: Foye gegen Augustin +++

Auch die Oklahoma City Thunder schlagen im Kampf um den NBA-Titel noch einmal zu. Von den Denver Nuggets kommt Guard Randy Foye, dafür gehen laut The Vertical D.J. Augustin, Steve Novak und zwei Zweitrundenpicks nach Denver.

Oklahoma spart dadurch auch 9,8 Millionen Dollar an Luxussteuern. Guter Move der Thunder.

+++ 19.05 Uhr: Mavs bleiben teilnahmslos +++

Laut General Manager Donnie Nelson werden die Dallas Mavericks am letzten Transfertag offenbar nicht aktiv werden. "Wir mögen diese Mannschaft, wir möchten ihr eine Chance geben, zusammenzuwachsen.

+++ 18.57 Uhr: Mack verlässt die Hawks +++

Wie vorhin bereits vermutet, hat Dennis Schröder auf der Aufbauposition einen Konkurrenten weniger. Shelvin Mack verlässt die Atlanta Hawks laut The Vertical und wechselt zu den Utah Jazz.

Utah erhält dafür einen Zweitrundenpick.

In dieser Saison erzielte Mack im Schnitt 3,9 Punkte und 1,6 Assists im Schnitt. 2013-2014 kam er noch auf durchschnittlich 7,5 Zähler und 3,7 Vorlagen.

+++ 18.44 Uhr: Frye geht nach Cleveland +++

LeBron James bekommt in Cleveland Verstärkung! Channing Frye, mit dem auch die Los Angeles Clippers geliebäugelt hatten, wechselt von den Orlando Magic zu den Cavaliers. Das berichtet New York Daily. Anderson Varejao verlässt dagegen die Cavs und wechselt nach Portland, die wiederum Draftpicks nach Orlando schicken. Die Magic erhalten zudem Guard Jared Cunningham und einen Erstrundenpick aus Cleveland.

Frye gibt den den Cavs als Big Man mit Wurfqualitäten eine weitere Offensivoption. Zudem ist er mit seinem Charakter und seiner Erfahrung von mehr als zehn NBA-Saisons wertvoll.

Offenbar planen Orlando (Cunningham) und Portland (Varejao) aber, ihre Neuerwerbungen direkt zu entlassen.

Die Magic könnten laut Orlando Sentinel durch die Trades von Frye und Tobias Harris etwa 45 Millionen Dollar an Cap Space im Sommer haben. Es gibt schlechtere Voraussetzungen für die Free Agency.

+++ 18.27 Uhr: Detroit holt Motiejunas +++

Langsam gerät der Stein ins Rollen. Die Detroit Pistons schnappen sich laut The Vertical Donatas Motiejunas und Marcus Thornton von den Houston Rockets. Im Gegenzug wechseln offenbar Center Joel Anthony und ein geschützter Erstrundenpick der Pistons die Seiten.

Motiejunas hat aufgrund von Rückenproblemen in diesem Jahr noch kein Spiel absolviert, könnte sich aber durchaus als nächste starke Verpflichtung von Stan van Gundy auszeichnen. Detroit hatte zuvor bereits Tobias Harris von den Orlando Magic geholt, dafür waren Brandon Jennings und Ersan Ilyasova zu den Magic gewechselt.

Der Pick, den Detroit nach Houston schickt, ist im ersten Jahr Top-8-geschützt, in den folgenden zwei Jahren geht er nur zu den Rockets, wenn er nicht unter den ersten zehn liegt.

+++ 18.03 Uhr: Heat werden aktiv +++

Blockbuster! Naja, nicht wirklich. Die Miami Heat trennen sich von Reservist Jarnell Stokes. Der 22-Jährige wechselt offenbar zu den New Orleans Pelicans.

Der Move ist wohl ein reiner "Salary Dump", Miami spart damit 2,1 Millionen Dollar bei der Luxussteuer.

+++ 17.45 Uhr: Geht Schröders Konkurrent? +++

Starter Jeff Teague soll bleiben, ein anderer Guard könnte aber gehen. Laut Marc Stein von ESPN nehmen die Utah Jazz Shelvin Mack ins Visier, da die Gespräche mit den Houston Rockets über einen Trade von Ty Lawson offenbar abgebrochen wurden.

Mack hatte in Schröders ersten NBA-Saison den Vortritt vor dem deutschen Nationalspieler bekommen, in der laufenden Saison musste er sich aber meist hinten anstellen.

+++ 17.38 Uhr: Schröder-Verbleib wahrscheinlich +++

In den letzten Tagen hatte es immer wieder Gerüchte um mögliche Trades der Atlanta Hawks gegeben. Laut Experte Adrian Wojnarowski planen die Hawks nun aber, ihr Gerüst zu halten und haben dies auch möglichen Interessenten mitgeteilt.

So sei ein großer Move, der Al Horford, Jeff Teague oder Dennis Schröder beinhaltet, vom Tisch.

+++ 16.35 Uhr: Nets haben neuen General Manager +++

Was sich gestern angedeutet hatte, ist am Donnerstag perfekt. Die Brooklyn Nets eisen Sean Marks von den San Antonio Spurs los und stellen ihn als neuen General Manager ein. Marks war zuletzt zwei Jahre Assistant GM bei den Spurs.

Marks erhält in Brooklyn einen Vertrag über vier Jahre. Die Spurs hatten bis zuletzt versucht, Marks in der eigenen Franchise zu halten - mit der Hoffnung, ihm irgendwann eine größere Rolle zu geben. Diese bekommt der frühere NBA-Profi, der von 1998 bis 2011 in der Liga spielte, nun bei den Nets.

Mit San Antonio wurde der 40-Jährige einmal als Spieler und einmal als Assistenztrainer Meister.

Nets-Besitzer Mikhail Prokhorov hatte zuvor noch verlauten lassen, er hätte den Namen "Sean Marks" noch nie gehört. Jetzt sollte er ihn kennen.

+++ 12.46 Uhr: Sixers denken über Okafor-Trade nach +++

Erst im Sommer haben die Philadelphia 76ers Jahlil Okafor mit dem 3. Pick im Draft geholt - jetzt könnte der Rookie das schlechteste Team der NBA schon wieder verlassen.

Berichten aus den USA zufolge hören sich die Sixers zumindest Angebote für den 20-Jährigen an. Allerdings wolle man in Philly eigentlich keinen der jungen Big Man traden - außer es käme ein Mega-Angebot, berichtet ESPN-Insider Marc Stein.

Okafor spielt mit 17,1 Punkten im Schnitt vor allem offensiv eine starke Rookie-Saison. Neben seinen defensiven Schwächen hat er allerdings - wie sein Frontcourt-Partner Nerlens Noel hat er aber keinen Sprungwurf im Repoire, was problematisch ist, wenn beide gemeinsam auf dem Feld stehen. Zudem sorgte Okafor durch eine Prügelei mit Fans für Ärger.

+++ 11.02 Uhr: Kings offenbar heiß auf Gasol +++

Die Chicago Bulls sind weiterhin auf der Suche nach einem Abnehmer für All-Star Pau Gasol. Die Sacramento Kings sollen offenbar ganz heiß auf den Spanier sein.

Wie The Vertical berichtet, sind Kings und Bulls in Gesprächen für einen Deal, der neben Gasol auch Guard Tony Snell nach Sacramento schicken würde. Im Gegenzug sollen Center Kosta Koufos und Ben McLemore zu den Bulls gehen. 

Gasol wird im Sommer Free Agent und die Bulls sind wohl nicht sehr optimistisch, ihren Star darüber hinaus halten zu können.

Gasol spielt bisher eine starke Saison bei den Bulls und kommt im Schnitt auf 17 Punkte, 10,9 Rebounds, 3,3 Assists und 2 Blocks. Vor wenigen Tagen nahm der 35-Jährige zum sechsten Mal in Folge am All-Star Game teil.

+++ 9.45 Uhr: Harden und Howard wollten sich gegenseitig loswerden +++

Die Houston Rockets versuchen offenbar weiterhin mit aller Macht, Center Dwight Howard noch zur Trade-Deadline loszuwerden. Einen Favoriten auf seine Verpflichtung gibt nach Informationen von ESPN-Insider Marc Stein aber noch nicht.

Unterdessen ist nun eine bezeichnende Meldung zum Verhältnis zwischen Howard und James Harden ans Licht gekommen: Nach dem Playoff-Aus 2014 sollen beide Superstars vom Team gefordert haben, dass der jeweils andere getradet wird.

"Howard und Harden sind wie Feuer und Wasser", beschrieb Fran Blinebury von NBA.com die schwierige Chemie innerhalb des Star-Duos. Nur Tage nach dem Playoff-Aus 2014 "haben beide Nachrichten verschickt und sich dafür stark gemacht, dass der andere getradet wird." 

+++ 9.17 Uhr: Jazz bieten Burke für Lawson +++

Ty Lawson enttäuscht bei den Rockets in dieser Saison bisher auf ganzer Linie. Ganze 6,3 Punkte und 3,6 Assists liefert der Guard, der im Sommer von den Denver Nuggets gekommen war. Deshalb wollen die Rockets Lawson nun offenbar gerne wieder loswerden, wie "ESPN" berichtet. Nun gibt es offenbar konkrete Gespräche mit den Utah Jazz über ein Point-Guard-Tausch.

Demnach wollen die Jazz ein Paket schnüren, in dem unter anderem Trey Burke enthalten ist. Mindestens ein weiterer Akteur müsste aber den Weg von Utah nach Houston antreten, damit die Gehälter im Trade passen.

Utah soll noch das Risiko abwägen, das Lawsons Verpflichtung angesichts seiner Vorgeschichte mit sich bringt. Wegen Trunkenheit am Steuer wurde der Point Guard bereits mehrfach festgenommen. Allerdings: Lawsons Vertrag für die kommenden Saison ist nicht garantiert, damit könnten die Jazz ihn nach Saisonende einfach entlassen, wenn er nicht überzeugen kann

+++ 8.56 Uhr: Frye für Varejao zu Cavs? +++

Auf der Suche nach einem Dreierschützen auf den großen Positionen bemühen sich die Cavs offenbar um Channing Frye und haben nach einem Bericht von ESPN auch schon ein Angebot abgegeben.

Für Schütze Frye soll Cleveland den Orlando Magic im Tausch Anderson Varejao bieten. Der Wühler und eher defensiv beschlagene Brasilianer kommt bei den Cavs praktisch gar nicht mehr zum Einsatz und ist entbehrlich. Allerdings soll er ein Favorit von Superstar LeBron James sein.

Frye kommt in Orlando nur auf knapp 17 Minuten pro Spiel, wäre mit seiner Treffsicherheit aus der Distanz (fast 40 Prozent von der Dreierlinie) aber eine perfekte Ergänzung, um bei den Cavs das Feld breit zu machen für James und Irving.

+++ 8.30 Uhr: Schicken die Cavs Love doch noch weg?

Opfern die Cavs ihren Star-Forward Kevin Love doch noch? Mit 15,7 Punkten und 10,3 Rebounds spielt der Ex-All-Star eigentlich eine ordentliche Saison - trotzdem scheint es nach wie vor nicht so recht zu funktionieren mit ihm neben Superstar LeBron James..

Deshalb soll sich Cleveland immer mehr für Ryan Anderson interessieren, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten. Der Power Forward würde als reiner Scharfschütze vermeintlich deutlich besser in die kleinere Rolle neben James und Co-Star Kyrie Irving passen, als Love, um den sich hartnäckig Gerüchte halten.

Ein möglicher Trade des Star-Forwards könnte sogar zum Geschäft zwischen drei Teams ausgebaut werden. Wie A. Sherrod Blakely von CSN berichtet, sind die Boston Celtics in die Gespräche zwischen Pelicans und Cavs einsteigen und hoffen darauf, doch noch an Love zu kommen.

Bereits mehrfach sollen sich die Kelten um den Forward bemüht haben - bisher aber ohne Erfolg. Gleichzeitig wurden Trade-Gerüchte von Love und den Cavs wiederholt dementiert. Noch sind die Gespräche zum Drei-Team-Trade im Anfangsstadium, der Deal ist laut einer Quelle "sehr fragil".

Kommt der Trade aber zustande, würde Boston mit Love endlich den Star bekommen, der seit dem Rebuild gesucht wird. Seit langem versuchen die Celtics offenbar, Cleveland davon zu überzeugen, den Power Forward abzugeben.

Anderson würde dafür im Gegenzug von New Orleans zu den Cavs gehen und als Puzzlestück neben James und Irving fungieren. Da der Big Man im Sommer Free Agent wird und die Pelicans offenbar nicht die nötigen Millionen investieren wollen, um ihn zu halten, ist ein Trade bis zur Deadline sehr wahrscheinlich. Als Kompensation müsste Boston aber wohl fähige Spieler und/oder Draftpicks nach New Orleans und wohl auch nach Cleveland schicken, um Love abzugreifen.

+++ Letzte Chance für Trades +++

Bis 21 Uhr deutscher Zeit könne die NBA-Teams noch Trades abschließen, danach ist Schluss. Traditionell geht es in den letzten Stunden noch einmal richtig zur Sache, Meldungen und Gerüchte überschlagen sich.

Wie im Fußball müssen auch in der NBA bis zum Zeitpunkt der Deadline die Trades der Liga gemeldet werden, wie genau die Deals aussehen, wird dann oftmals erst im Nachhinein öffentlich. SPORT1 hält sie daher im TICKER den ganzen Tag auf dem Laufenden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel