vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki Dallas Mavericks
Dirk Nowitzki (r.) spielt in der NBA für die Dallas Mavericks © Getty Images

In der NBA wird diskutiert, wie Treffer aus großer Distanz stärker belohnt werden könnten. Dirk Nowitzki kann sich die Einführung einer weiteren Linie vorstellen.

Dirk Nowitzki hält die Idee von der Einführung einer Vierpunktelinie in der NBA nicht für unrealistisch. "Ich kann mir vorstellen, dass sie kommen wird", sagte der Superstar der Dallas Mavericks im Interview mit Spox.

In dieser Saison haben in der nordamerikanischen Profiliga die Treffer aus großer Entfernung zugenommen. In der Nacht zum Donnerstag hatte etwa Emmanuel Mudiay den Denver Nuggets im Spiel bei den Philadelphia 76ers mit einem Wurf aus der Feldmitte den Sieg beschert (104:103).

Superstar Stephen Curry von Meister Golden State Warriors versenkt Würfe aus großer Distanz fast regelmäßig.

(Die NBA regelmäßig LIVE im TV auf SPORT1 US)

"Wenn du von der Mittellinie so triffst wie Stephen Curry, zählt das trotzdem nur für drei Punkte", sagte Nowitzki: "Ich bin ein riesiger Fan von ihm, er revolutioniert momentan den Basketball. Aber ich denke, das wird alles noch ein bisschen dauern."

Dreierflut in der NBA-Saison

Mavericks-Besitzer Mark Cuban (57) hatte sich zuletzt für eine Verschiebung der Dreipunktelinie ausgesprochen.

"Es ist mittlerweile zu nah", sagte der Milliardär: "Ich denke, es gäbe dann nicht weniger Würfe, aber das Können würde mehr belohnt, und mehr Raum auf dem Feld würde frei."

Sechs bis sieben Zoll (15,24 bis 17,78 cm) würde Cuban die Linie nach hinten versetzen. Momentan verläuft sie in 7,24 m Entfernung zum Korb, im Bereich der Spielfeld-Ecken sind es 6,70 m.

In der aktuellen Saison fallen mehr Dreier als jemals zuvor. Der NBA-Rekord liegt bei 55.137, es könnten bis zum Ende der Hauptrunde laut einer ESPN-Hochrechnung etwa 58.500 werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel