vergrößern verkleinern
Lance Stephenson (r.) erzielte eine Karrierebestleistung
Lance Stephenson (r.) erzielte eine Karrierebestleistung © SPORT1

Memphis trotzt den Verletzungssorgen und ringt die New Orleans Pelicans in einem Thriller nieder. Zwei Problemprofis laufen zu Hochform auf, auch ein Debütant überzeugt.

Die Memphis Grizzlies sind in der NBA nicht kleinzukriegen.

Trotz den langfristigen Verletzungen von Marc Gasol, Mario Chalmers (beide Saisonaus) sowie den Ausfällen von Mike Conley, Zach Randolph, Chris Andersen und Brandan Wright bezwangen die Grizzlies die New Orleans Pelicans mit 121:114 (99:99, 48:47) nach Verlängerung.

Für die Stars sprangen Spieler in die Bresche, die in der Vergangenheit eher durch unkonstante Leistungen und Schlagzeilen abseits des Parketts für Aufsehen gesorgt hatten.

Lance Stephenson erzielte mit 33 Punkten eine Karrierebestleistung, Matt Barnes gelang mit 26 Zählern, elf Rebounds und zehn Assists das erste Triple-Double seiner Karriere.

Video

"Wir werden Fehler machen", sagte Barnes, der sich in den letzten Monaten mit Sängerin Rihanna und Ex-Knicks-Coach Derek Fisher angelegt hatte: "Das müssen wir verstehen. Wir werden dumme Sachen machen. Aber das anschließende Play ist das wichtigste Play."

Mit Briante Weber überzeugte zudem ein Mann, dessen Name in der Umkleide nur auf ein Stück Tape geschrieben war. Der Point Guard war erst kurzfristig aus der D-League geholt worden, traf vier seiner sechs Würfe für zehn Punkte und gab sieben Vorlagen - darunter ein herrliches Anspiel hinter dem Rücken auf Center Ryan Hollins.

"Ich glaube, es gibt in keinem Lexikon oder Buch einen Ausdruck, der beschreiben kann, wie ich mich fühle", sagte Weber.

Memphis (39-26) baute den Vorsprung in der Western Conference auf die sechstplatzierten Portland Trail Blazers (34-32) weiter aus.

Die New Orleans Pelicans, für die Jrue Holiday (34 Punkte/10 Assists), Anthony Davis (25 Punkte/13 Rebounds) und Ryan Anderson (24 Punkte/14 Rebounds) überzeugten, können die Playoffs mit 24 Siegen und 40 Niederlagen abhaken.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel