vergrößern verkleinern
Dennis Schröder
Dennis Schröder durfte 19 Minuten ran © Getty Images

Angeführt von Paul Millsap und Al Horford zerlegen die Atlanta Hawks die Indiana Pacers. Dabei müssen die Pacers die niedrigste Punkteausbeute der Saison verdauen.

Mit einem deutlichen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten haben Dennis Schröder und die Atlanta Hawks einen Big Point im Hinblick auf die Playoff-Qualifikation in der NBA eingefahren.

Das Team um den Braunschweiger fertigte die Indiana Pacers mit 104:75 ab und festigte mit dem fünften Erfolg aus den vergangenen sechs Partien den sechsten Platz im Osten.

Schröder, der beim jüngsten Sieg gegen die Memphis Grizzlies fast über die gesamte Spieldauer auf der Bank schmorte, bekam gegen die Pacers wieder mehr Zeit, sich zu beweisen. Die Formdelle des 22-Jährigen hält aber weiter an: In 18:53 Minuten Spielzeit kam Schröder auf acht Punkte und fünf Assists.

Beste Werfer der Gastgeber waren Paul Millsap und Al Horford mit je 18 Punkten. "Ich denke, wir haben heute ein bisschen Glück gehabt", sagte Hawks-Trainer Mike Budenholzer: "Ich möchte aber unserer Defensive ein großes Lob aussprechen, diese zwei Spieler (Paul George und Monta Ellis, Red.) sind schwer zu stoppen." In keinem Saisonspiel waren den Pacers bislang weniger Punkte gelungen.

Während die Hawks mit 38 Siegen und 29 Niederlagen klar auf Endrundenkurs sind, wird für Dirk Nowitzki und die spielfreien Dallas Mavericks (33:33) die Luft nach dem Sieg der Utah Jazz immer dünner.

Ohne den zum Farmteam Idaho Stampede abgeschobenen Tibor Pleiss setzte sich Utah bei den Sacramento Kings mit 108:99 durch und liegt als Neunter im Westen (31:35) nur noch zwei Siege hinter dem NBA-Champion von 2011.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel