vergrößernverkleinern
Jimmy Butler (l.) rettet Chicagos Sieg, auch wenn Rapper Drake (r.) das verhindern will
Jimmy Butler (l.) rettet Chicagos Sieg, auch wenn Rapper Drake (r.) das verhindern will © Getty Images

Toronto und München - Die Chicago Bulls halten ihre Playoffs-Hoffnungen am Leben. Bei den Toronto Raptors wird die Schlussphase zum Krimi. Auch weil Rapper Drake entscheidend eingreift.

Die Chicago Bulls haben einen wichtigen Auswärtssieg im Kampf um die Playoffs in der NBA eingefahren. Die Bulls setzten sich bei den Toronto Raptors knapp 109:107 (58:52) durch und ließen sich auch vom kanadischen Rapper Drake nicht aus der Ruhe bringen.

Chicago musste in Kanada ohne Derrick Rose, Pau Gasol und Mike Dunleavy antreten. Dafür kehrte Topscorer Jimmy Butler nach Knieproblemen zurück (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Überraschender Matchwinner war jedoch Doug McDermott, der mit 29 Punkten bester Werfer der Bulls war.

"Ich habe in der Summer League in Las Vegas sehr gut gegen sie gespielt", sagte McDermott. "Es ist nicht so, dass ich etwas gegen sie hätte. Sie liegen mir einfach nur gut." (Alles zur NBA jeden Mittwoch, 23.30 Uhr bei Inside US Sports im Free-TV auf SPORT1)

Für sein Team war es bereits der neunte Sieg gegen Toronto in Folge.

Drake sorgt für Aufsehen

Die Bulls ließen sich am Ende auch nicht von Rapper Drake aus der Ruhe bringen. Der Kanadier stand 25 Sekunden vor dem Ende bei einem Einwurf der Bulls direkt hinter Justin Holiday. Der Kanadier redete ununterbrochen auf den Guard ein, bis dieser den Ball in fünf Sekunden nicht einwerfen konnte und einen Ballverlust verursachte.

Doch Butler rettete in den letzten Sekunden den Sieg mit einem erfolgreichen Freiwurf und einem Steal gegen DeMar DeRozan.

Bei Toronto konnte Kyle Lowry die Niederlage trotz 33 Punkten und elf Rebounds nicht verhindern. Center Jonas Valanciunas musste das Spiel bereits im ersten Viertel wegen einer Handverletzung beenden.

Die Bulls (33 Siege - 32 Niederlagen) eroberten durch den Sieg den achten Platz in der Eastern Conference. Die Raptors (44-21) belegen momentan den zweiten Platz. Die Kanadier könnten also in der ersten Runde ein möglicher Gegner Chicagos sein. (Die Tabelle der NBA)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel