vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki könnte in Zukunft häufiger als Center auflaufen
Dirk Nowitzki könnte in Zukunft häufiger als Center auflaufen © Getty Images

Mit einer kleineren Aufstellung kehren die Dallas Mavericks gegen Charlotte in die Erfolgsspur zurück. Dirk Nowitzki überzeugt dabei als Center - auch in Zukunft?

Die Vorzeichen für die Dallas Mavericks vor dem Spiel bei den Charlotte Hornets am Montag standen nicht sonderlich gut.

Während die Mavericks fünf Spiele in Folge verloren hatte, schwebte Charlotte nach sieben Erfolgen in Serie auf der Erfoglswelle.

Dass Dallas dennoch als Sieger vom Parkett ging, lag auch an einer taktischen Änderungen von Rick Carlisle. Der Trainer hatte Center Zaza Pachulia, der die beste Saison seiner Karriere spielt, in den letzten Wochen aber mit Formschwankungen zu kämpfen hat, aus der Startformation genommen.

"Großartige Option"

Für den Georgier stand Guard Raymond Felton von Beginn an auf dem Parkett. Zudem rückte Dirk Nowitzki auf die Center-Position, wo er mit mit 23 Punkten und elf Rebounds glänzte. Nun wird mit Spannung erwartet, ob der deutsche Superstar auch beim Gastspiel bei den Cleveland Cavaliers (ab 0 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US) auf der Fünf beginnt. Nowitzki selbst kann sich mit dieser Idee anfreunden.

"Ich bin für alles bereit, was auch immer es ist", meinte Nowitzki bei ESPN. Der Trend zum Small Ball mache diese Aufstellung laut Nowitzki zu einer "großartigen" Option - auch für die Zukunft.

Starke Statistiken

Der 37-Jährige fürchtet nur wenige Gegenspieler. "Es gibt ein paar dominante Spieler, auf die ich lieber nicht treffen sollte", erklärte Nowitzki: "Aber wir wissen alle, dass es keine Post-Up-Liga mehr ist." Statt aufs Aufposten würden die Teams immer häufiger auf Pick & Rolls setzen; auch die Ballbewegungen und Transitions hätten an Bedeutung gewonnen.

Laut nbawowy.com erzielt Nowitzki über seine Karriere gesehen im Schnitt 24,9 Punkte und 11,1 Rebounds auf 36 Minuten gerechnet, wenn er auf Center aufläuft. In den 215 Minuten in dieser Saison mit Nowitzki in der Mitte haben die Mavericks 69 Punkte mehr erzielt als der Gegner.

Carlisle wollte sich nicht festlegen, ob der Lineup-Wechsel dauerhaft Bestand hat. "Wir haben eine Änderung vorgenommen, weil wir eine Aufrüttelung gebraucht haben", sagte Carlisle: "Wir werden das von Spiel zu Spiel überdenken."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel