vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki zeigte gegen die Indiana Pacers eine starke Leistung
Dirk Nowitzki zeigte gegen die Indiana Pacers eine starke Leistung © SPORT1

Die Dallas Mavericks kassieren in der NBA ihre fünfte Pleite in Folge. Auch ein glänzender Dirk Nowitzki kann den nächsten Rückschlag im Playoff-Kampf nicht verhindern.

Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks befinden sich in der NBA weiter im freien Fall.

Am Samstag kassierte der Meister von 2011 beim 105:112 gegen die Indiana Pacers die fünfte Niederlage in Folge. Für die Mavs ist es die längste Niederlagenserie seit Dezember 2012.

Nowitzki zeigte mit 30 Punkten, fünf Rebounds und zwei Steals zwar eine starke Leistung, bekam jedoch zu wenig Unterstützung von seinen Teamkollegen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Nowitzki: "Läuft nicht für uns"

"Wir haben 112 Punkte zugelassen. Das ist gerade zu Hause normalerweise nicht das richtige Rezept, um zu gewinnen", sagte Nowitzki: "Wir haben gekämpft, aber es sind viele kleine Dinge die dafür sorgen, dass es nicht für uns läuft. In einer engen Liga macht das manchmal den Unterschied."

Nowitzki erzielte 15 seiner 30 Punkte im Schlussviertel, doch vor allem George Hill hatte immer eine Antwort. Der Point Guard traf für die Gäste innerhalb von zweieinhalb Minuten drei Dreier.

Bei den Pacers ragte Paul George mit 20 Punkten, zehn Rebounds und sechs Assists heraus. Allerdings lief der All-Star erst in der zweiten Halbzeit zur Hochform auf (18 Zähler).

"Ich wusste, dass ich meinen Rhythmus finden muss", sagte George: "Es ging darum, den Ball zu bekommen und für mich selbst zu kreieren."

Utah jagt Dallas

Monta Ellis, der zum ersten Mal seit seinem Wechsel von den Mavericks zu den Pacers in Dallas spielte, kam auf 17 Punkte und sieben Assists.

Entscheidend für Indianas Sieg war auch die überragende Freiwurfquote. Der Siebte der Eastern Conference verwandelte 27 von 29 Versuchen von der Linie.

Mit jeweils 33 Siegen und Niederlagen ist Dallas mittlerweile auf dem achten und damit letzten Playoff-Platz angekommen. Das Polster auf Rang neun (Utah Jazz/30-35) schmilzt vor den letzten 16 Saisonspielen der Mavericks immer mehr dahin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel