vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki und die Mavs hatten keine Chance gegen die Thunder
Dirk Nowitzki und die Mavs hatten keine Chance gegen die Thunder © Getty Images

München - Die Dallas Mavericks beginnen die Playoffs historisch schlecht. Dirk Nowitzki spielt ordentlich, das restliche Team trifft kein Scheunentor. Der Rückstand beträgt bis zu 44 Punkte.

Die Dallas Mavericks haben zum Auftakt der Playoffserie gegen die Oklahoma City Thunder eine böse Klatsche kassiert.

Das Team von Dirk Nowitzki verlor in Oklahoma City mit 70:108 (33:59) und liegt in der Best-of-seven-Serie damit mit 0:1 hinten.

Nowitzki war mit 18 Punkten bester Werfer und traf zudem knapp die Hälfte seiner Wurfversuche. Der Rest des Teams enttäuschte aber völlig. Insgesamt trafen die Mavericks nur 29,8 Prozent aus dem Feld, ohne Nowitzki waren es sogar nur eiskalte 26 Prozent.

"Wir müssen Stolz zeigen. Heute wurden wir bloßgestellt", sagte Nowitzki.

Peinliche Pleite

Der deutsche Superstar war sogar der einzige Akteur der Gäste, der zweistellig punkten konnte (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US).

"Das war eine Abreibung", meinte Devin Harris: "Wir konnten keinen Wurf treffen. Das hat irgendwie unsere Defense beeinflusst und davon konnten wir uns nicht mehr erholen."

Die Wurfquote war für Dallas in den Playoffs die schlechteste aller Zeiten. Die Mavericks haben auch noch nie weniger Punkte in der Postseason erzielt. In der Nowitzki-Ära war es sogar die bisher höchste Playoff-Niederlage - die vorherige Marke lag bei 25 Zählern Differenz.

Für die Thunder waren Kevin Durant und Russell Westbrook (zusammen 47 Zähler) wie gewohnt die besten Werfer. Westbrook gelangen zudem elf Assists. Auch Enes Kanter überzeugte von der Bank kommend mit 16 Punkten und 13 Rebounds.

"Wir wollten nicht entspannt ins Spiel gehen. Wir wollten der Aggressor sein", meinte Durant.

Der Playoff-Baum in der Übersicht © SPORT1

Nowitzki kämpferisch

Die Gastgeber starteten direkt zu Beginn durch und gingen mit 21:7 in Führung, da die Mavs nur drei ihrer ersten 19 Schüsse verwandelten. Die schwache Performance sorgte für Frustration, Nowitzki holte sich im zweiten Viertel ein technisches Foul ab (Alles zum US-Sport auch um 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports).

Auch Coach Rick Carlisle, der etwas überraschend den zuletzt überzeugenden Rookie Justin Anderson aus der Starting Five genommen und zudem Salah Mejri den Vorzug gegenüber Zaza Pachulia gegeben hatte, wurde später von den Schiedsrichtern verwarnt.

Sorge bereitet den Mavs auch der Gesundheitszustand von David Lee und J.J. Barea. Lee fiel wegen Plantarfasziitis für die Partie aus, bei Barea macht die Leiste Carlisle große Sorgen.

OKC baute den Vorsprung bis auf 44 Zähler aus und setzte ein Zeichen, in welche Richtung die Serie gehen könnte. Spiel zwei findet am Montag wieder in Oklahoma City statt - hoffentlich mit besseren Mavs.

"Das einzig Positive was ich mitnehme: Es war nur ein Spiel. Egal ob du mit zwei Punkten oder 50 verlierst in den Playoffs - est ist nur ein Spiel", so Nowitzki: "Wir haben am Montag eine weitere Chance, ein Spiel zu klauen. Wir müssen härter spielen, wir müssen besser spielen. So einfach ist es."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel