vergrößernverkleinern
P.J. Tucker und James Harden (r.)
James Harden (r.) konnte die Niederlage trotz 30 Punkten nicht verhindern © Getty Images

Houston verliert völlig überraschend gegen ein Kellerkind und damit die Playoffs aus den Augen. Die Dallas Mavericks stehen deswegen dicht vor dem Einzug in die Endrunde.

Die Dallas Mavericks haben in der NBA dank der Phoenix Suns an ihrem spielfreien Tag einen großen Schritt Richtung Playoffs gemacht.

Denn die Suns, die mit einer Bilanz von 21 Siegen und 58 Niederlagen im Tabellenkeller der Western Conference stecken, bezwangen die Houston Rockets mit 124:115 (57:60) und fügten den Rockets damit eine empfindliche Niederlage im Playoff-Kampf zu.

"Es ist frustrierend", sagte James Harden: "Es fasst unsere Saison zusammen."

Harden überragte für sein Team mit 30 Punkten und sieben Assists. Der Shooting Guard traf dabei zehn seiner 14 Wurfversuche. Es ist allerdings verwunderlich, dass Harden bei dieser Quote nicht mehr Würfe nahm. Neben Harden glänzte auch Trevor Ariza mit 22 Zählern (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Mit 38 Siegen und 41 Niederlagen liegt Houston als Neunter nun bereits zwei Niederlagen hinter den Utah Jazz (8., 39-39) und sogar drei hinter den Mavericks (7., 40-38). Um die Endrunde noch zu erreichen, müssen die Texaner auf einen Ausrutscher der Konkurrenten hoffen.

Video

Erst am Vortag hatte Houston das wichtige Duell mit den Mavericks auf dramatische Art und Weise verloren. Im Vorjahr war Houston erst im Finale der Western Conference gescheitert.

Bei den Gästen überzeugten Mirza Teletovic (26 Punkte), Ex-BBL-Profi P.J. Tucker (24) und der ehemalige Nowitzki-Kollege Tyson Chandler (21).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel