vergrößernverkleinern
Cleveland Cavaliers v New York Knicks
Carmelo Anthony spielt seit 2011 für die New York Knicks © Getty Images

München - Carmelo Anthony fordert ein Mitspracherecht bei der Entscheidung über den neuen Cheftrainer der New York Knicks. Teamlegende Patrick Ewing wirft seinen Hut in den Ring.

Carmelo Anthony hat die Nase voll.

Der Superstar der New York Knicks will angesichts der sportlichen Krise bei der Wahl des nächsten Cheftrainers ein gewichtiges Wort mitreden (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Ich glaube, das muss ich. Es muss irgendeine Art von Input oder Dialog geben. Wenn wir dieses Schiff auf Kurs bringen wollen, braucht es Kommunikation", sagte Anthony.

Jackson favorisiert wohl Rambis

Der 31-Jährige weiß, dass ihm auf der Jagd nach einer NBA-Meisterschaft allmählich die Zeit davon läuft. Eine Entwicklung ist auch unter Teampräsident Phil Jackson kaum erkennbar. Im Februar musste dessen erklärter Wunschtrainer Derek Fisher bereits gehen.

Trotz einer eher bescheidenen Bilanz (8 Siege - 17 Niederlagen) soll Jackson darüber nachdenken, Interimstrainer Kurt Rambis zum Chef zu machen.

"Ich mag Kurt. Er hat das gut gemacht, aber wenn es um den Sommer geht, sollte man wenigstens andere Kandidaten anhören", sagte Anthony.

Ewing steht bereit

Einer davon könnte Knicks-Legende Patrick Ewing sein. Der aktuelle Assistent bei Michael Jordans Charlotte Hornets kann sich eine Rückkehr nach New York sehr gut vorstellen.

"Das würde für mich perfekt passen. Meine Nummer hängt im Madison Square Garden. Ich wäre wirklich sehr glücklich über ein Vorstellungsgespräch", sagte Ewing.

(Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Der 53-Jährige spielte zwischen 1985 und 2000 für die Knicks und arbeitet seit 13 Jahren als Co-Trainer in der NBA. Er hatte schon häufiger beklagt, keine Chance als Cheftrainer zu bekommen.

"Ich mache das jetzt seit 13 Jahren. Ich sehe Leute, die viel weniger Erfahrung haben und trotzdem Jobs bekamen. Ich kann nur weiter an mir arbeiten, dann wird hoffentlich mein Tag kommen", erklärte Ewing.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel