Video

Die im Osten topgesetzten Cavaliers gewinnen das erste Duell mit den Detroit Pistons. Im Schlussviertel muss Clevelands Head Coach LeBron James' Pause abbrechen.

Die Cleveland Cavaliers sind in der Eastern Conference mit einem Erfolg in die Playoffs gestartet.

Der Vorjahresfinalist und Topfavorit im Osten setzte sich gegen die Detroit Pistons mit Mühe 106:101 (53:58) durch. Die Cavaliers führen in der Best-of-seven-Serie damit mit 1:0. (Die NBA-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1 US)

Wie schon in der Regular Season, hier gewannen die Pistons drei von vier Duellen, hatte Cleveland große Probleme mit der jungen Mannschaft von Trainer Stan Van Gundy.

Zwar waren die Cavs mit James auf dem Feld 18 Punkte besser als Detroit, doch als der zu Anfang des Schlussviertels eine Verschnaufpause bekam, nutzten die Pistons dies und zogen binnen 57 Sekunden auf 83:76 davon.

Und so musste Head Coach Tyronn Lue tricksen, um seinen Superstar zurück aufs Feld zu bekommen - und unterbrach das Spiel durch eine zu diesem Zeitpunkt ungewöhnliche Auszeit. Es folgte ein 12:2-Zwischenspurt Clevelands, das anschließend nicht mehr in Rückstand geriet.

58 Pistons-Punkte in Halbzeit eins

Vor der Halbzeit hatte sich ein rasantes Playoff-Duell entwickelt, in dem die Pistons 58 Punkte erzielten. Vor allem von der Dreipunktlinie trafen Kentavious Caldwell-Pope, Marcus Morris, Stanley Johnson  & Co. hochprozentig.

(Alles zum US-Sport auch um 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Die Cavaliers konnten sich auf die drei Superstars in ihren Reihen, James, Kevin Love und Kyrie Irving, verlassen.

Spielmacher Irving war mit 31 Punkten Topscorer. James steuerte mit 22 Zählern und 11 Assists genauso ein Double-Double bei wie Love (28 Punkte, 13 Rebounds).

"Es war großartig, mit ihnen auf dem Parkett zu stehen", freute sich James. "Ich wollte heute aggressiv sein", ergänzte Love. "Das müssen wir die ganze Serie sein."

Vor allem in der Schlussphase zeigte sich die Klasse der Cavs-Routiniers und die Unerfahrenheit der Pistons, die erstmals seit 2009 wieder in den Playoffs stehen.

Zwei Love-Dreier kurz vor Schluss

Nach dem 88:88 von Guard Reggie Jackson (17 Punkte) 6:29 Minuten vor Spielende, leitete Love mit zwei verwandelten Dreiern den Cavaliers-Sieg ein.

Detroit traf starke 51,7 Prozent von der Dreierlinie (15/29), in den entscheidenden Momenten fielen die Distanzwürfe aber nicht. Zu allem Überfluss erhielt Jackson nach zu heftiger Kritik an einer Schiedsrichterentscheidung ein technisches Foul aufgebrummt - Irving verwandelte den fälligen Freiwurf zur ersten Fünf-Punkte-Führung seit Anfang des zweiten Viertels.

Diesen Vorsprung hielten die Cavs trotz einiger Fahrkarten von der Freiwurflinie.

Drummond mit Double-Double

Topscorer der Pistons war Kentavious Caldwell-Pope (21 Punkte), Andre Drummond lieferte mit 13 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double ab.

In der Nacht zum Donnerstag findet in Cleveland das zweite Spiel statt, bevor es für zwei Auswärtspartien nach Detroit geht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel