vergrößernverkleinern
Dwyane Wade erzielte zehn Punkte im vierten Viertel
Dwyane Wade erzielte zehn Punkte im vierten Viertel © Getty Images

Dwyane Wade dreht das Rad der Zeit zurück und gleicht für Miami aus. Dabei zeigt er schon vergessene Qualitäten - und toppt die Gala von Charlottes Kemba Walker.

Dwyane Wade wollte noch nicht in den Sommerurlaub. Dafür packte er sogar ungewohnte Qualitäten aus.

Dank Wades 23 Punkten gewannen die Miami Heat mit 97:91 bei den Charlotte Hornets und erzwangen ein siebtes Spiel. In der Erstrundenserie der NBA-Playoffs steht es vor dem abschließenden Spiel in Miami am Sonntag (ab 19 Uhr) 3:3.

Wade traf gut drei Minuten vor dem Ende seinen ersten Dreier seit Dezember und legte in der Schlussphase einen weiteren nach. 19,5 Sekunden vor der Sirene sorgte er mit einem schwierigen Fadeaway über Courtney Lee zum 95:90 für die Entscheidung (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US ). Nach seinem letzten Wurf lieferte er sich noch ein kleines Wortgefecht mit einem Hornets-Fan.

"Wenn einer fällt, weiß jeder Scorer, dass der Korb etwas größer wird", sagte Wade: "Als mein erster Dreier reinging, stieg mein Selbstbewusstsein."

© SPORT1

Wade torpedierte damit die Show von Kemba Walker. Der Spielmacher der Hornets führte sein Team im Alleingang zurück ins Spiel und kam auf 37 Zähler, was eine Playoffbestleistung bedeutete. Am Ende hatte Wade aber immer die passende Antwort parat.

"Er ist normalerweise keine Bedrohung von der Dreierlinie, aber großartige Spieler machen großartige Plays", sagte Walker über Wade.

Dem schloss sich Wade an. "Ich spiele für diese Momente", sagte der 34-Jährige.

(Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Die Hornets verpassten die Möglichkeit, vor heimischem Publikum zum ersten Mal seit 14 Jahren in die zweite Runde einzuziehen. Am Ende fehlte auch die Unterstützung für Walker, der zwölf von Charlottes 20 Punkten im vierten Viertel erzielte und einige wilde Würfe traf.

"Sie hatten ihre Antwort am Mittwoch. Wir hatten unsere heute", meinte Miamis Coach Erik Spoelstra: "Jetzt hören wir die zweiten besten Worte der englischen Sprache: Spiel sieben."

Neben Walker trafen bei den Gastgebern nur Al Jefferson (18 Punkte und neun Rebounds) und Cody Zeller (12) zweistellig. Für Miami glänzte Luol Deng mit 21 Zählern, Goran Dragic erzielte zwölf seiner 14 Punkte nach der Pause.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel