vergrößernverkleinern
DeMar DeRozan (l.) im Duell mit Paul George
DeMar DeRozan (l.) im Duell mit Paul George

Die Toronto Raptors gewinnen bei den Indiana Pacers und erobern den Heimvorteil zurück. DeMar DeRozan und Kyle Lowry finden langsam ihre Form. Indianas Paul George schimpft.

Die Toronto Raptors haben in der Erstundenserie der NBA-Playoffs gegen die Indiana Pacers den Heimvorteil zurückerobert.

Die Kanadier gewannen Spiel drei in Indiana mit 101:85 (53:36) und liegen in der Best-of-seven-Serie nun mit 2:1 in Führung.

DeMar DeRozan und Kyle Lowry konnten dabei erstmals in der Serie gemeinsam überzeugen. Das Guard-Duo kam zusammen auf 42 Punkte und elf Assists.

"Wir müssen weiter auf beiden Seiten des Feldes besser werden", meinte DeRozan: "Die Serie wird hart."

Der Playoff-Baum in der Übersicht
Der Playoff-Baum in der Übersicht © SPORT1

Nachdem er und Lowry in den ersten beiden Spielen gerade einmal 15 ihrer 63 Würfe verwandelt hatten, trafen sie am Donnerstag immerhin 15 von 40 Würfen. Zudem zeigte DeMarre Carroll mit 17 Zählern das beste Spiel nach seiner Rückkehr.

Bei den Pacers überragte einmal mehr Paul George. Der All-Star kam auf 25 Punkte, zehn Rebounds und sechs Assists. Allerdings war seine Wurfquote mit nicht einmal 32 Prozent ausbaufähig. Von der Bank kommend lieferte Rookie Myles Turner (17/8) wichtige Impulse.

"Wir spielen zu oft zu passiv und nicht aggressiv. Das spielt ihnen in die Karten", bemängelte George. Der Forward war einer von drei Pacers-Profis, die ein technisches Foul kassierten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel