vergrößernverkleinern
Thon Maker will nun auch in der NBA durchstarten
Thon Maker will nun auch in der NBA durchstarten © Getty Images

München - Mixtape-Sensation Thon Maker, 2,16 Meter groß, ist den Hype und Vergleiche mit Durant leid. Der Sudan-Flüchtling will ohne College Geschichte schreiben.

Es ist eine Geschichte wie aus einem Märchen: Thon Maker flüchtete als Kind vom Bürgerkrieg im Sudan und könnte bald schon in der NBA spielen.

Der 19-Jährige erreichte im Februar 2014 weltweite Bekanntheit, als ein Highlight-Mixtape mit den besten Szenen seiner Highschool-Spiele im Internet viral ging.

Seitdem kämpft Maker gegen den Hype an und versucht mit seinen sportlichen Leistungen den Sprung in die beste Basketball-Liga der Welt zu schaffen.

"Das bin nicht ich"

"Die Leute müssen mit diesen Mixtapes aufhören. Das bin nicht ich", protestierte Maker gegenüber Sports Illustrated.

Dabei hat sein Spiel einiges an Highlights zu bieten. Für seine Körpergröße von 2,16 Meter ist der athletische Big Man sehr beweglich und weiß neben seiner Schnelligkeit mit guter Ballbehandlung zu überzeugen.

Maker ist auch von der Dreierlinie eine Gefahr und schafft damit Räume für seine Mitspieler. In der Verteidigung ist der gebürtige Sudanese mit seinen langen Armen ein Albtraum für seine Gegenspieler.

Dabei erinnert er an Kevin Durant, in der NBA 2014 zum wertvollsten Spieler gewählt und zugleich sein Vorbild. Doch die Vergleiche ist er leid: "Ich sagte, dass ich Durant als Spieler mag. Sie behaupten, ich hielte mich für einen Durant", klagte er.

Wird Mixtape zum Verhängnis?

Die perfekten Voraussetzungen, um in der NBA zu glänzen, bringt Maker jedenfalls mit. Er wird bereits als möglicher Erstrunden-Pick im diesjährigen Draft gehandelt.

Die NBA-Teams könnte jedoch zurückschrecken, dass es Maker an Wettkampf-Praxis gegen ähnlich starke Spieler mangelt und seine Wahrnehmung durch das Internet-Mixtape verfälscht wird. Denn bei all seinen Fähigkeiten weist der Big Man auch Schwächen auf, die in den Mixtapes natürlich nicht zu sehen sind.

Sondergenehmigung für Draft

Um sich für den Draft anmelden zu dürfen, benötigte der 19-Jährige zunächst eine Sondergenehmigung der NBA.

Das Problem: Maker schloss zwar in Martinsville/Virginia die Schule ab, hängte aber in Kanada noch ein weiteres Jahr an der Highschool dran. 

Die Liga-Regeln sehen seit 2005 vor, dass ein Spieler mindestens 19 Jahre alt sein und sein Highschool-Abschluss ein Jahr zurückliegen muss. Dies konnte Maker offenbar nachweisen.

Er wäre nach Satnam Singh Bhamara der erst zweite Spieler seit Einführung dieser "one-and-done"-Regel, der sich direkt nach der Highshool für den Draft anmeldet. Der Inder Singh, 2015 von Dirk Nowitzkis Mavericks ausgewählt, lief aber kein einziges Mal in der NBA auf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel