Video

Toronto - Die Toronto Raptors drehen im Schlussviertel gegen die Miami Heat auf und feiern einen historischen Sieg. Torontos Guards sind zu viel für Dwyane Wade und Co.

Die Toronto Raptors haben zum ersten Mal in ihrer Franchise-Geschichte die Conference Finals erreicht. Die Kanadier bezwangen im entscheidenden Spiel der Best-of-Seven-Serie der Eastern Conference die Miami Heat 116:89 (53:47).

In den Conference Finals bekommt es Toronto nun mit LeBron James und den Cleveland Cavaliers zu tun (Spiel 1 am Mittwoch, ab 2.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US).

© SPORT1

Guard-Duo nicht zu stoppen

Die Raptors sicherten sich den Sieg in einem erneut engen Spiel erst im letzten Viertel, das sie mit 30:11 klar für sich entscheiden konnten.

Vor allem Kyle Lowry (35 Punkte) und DeMar DeRozan (28), die in der Serie nicht immer glänzen konnten, waren von Miami nicht in den Griff zu bekommen.

"Wir hatten nie Zweifel an Kyle und DeMar", sagte Torontos Head Coach Dwane Casey. "Sie sind unsere All-Stars und haben beide auch heute so gespielt. Sie haben Verantwortung übernommen und uns getragen."

Unterstützung erhielten sie von Bismack Biyombo, der in Abwesenheit des verletzten Jonas Valanciunas mit 17 Punkten und 16 Rebounds ein Double-Double erzielte.

"Wir sind noch nicht fertig"

"Die Organisation verdient es, das Land verdient es, den nächsten Schritt zu machen. Dorthin, wo sie noch nie waren. Aber wir sind noch nicht fertig", schickte DeRozan eine Kampfansage an die Cavs. (Spielplan und Ergebnisse der Conference Finals)

Bei Miami waren Dwyane Wade und Goran Dragic mit jeweils 16 Zählern die besten Werfer.

"Wir haben gebissen und gekratzt, um unser Ziel Eastern Conference Finals zu erreichen", meinte Wade. Für sein Team war es die erste Niederlage in einem Spiel 7 seit 2009.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel