vergrößernverkleinern
Ayesha Curry (l.) kritisierte nach LeBron James auch die Schiedsrichter
Ayesha Curry (l.) kritisierte nach LeBron James auch die Schiedsrichter © Getty Images

Ayesha Curry, Frau von MVP Stephen Curry, ist nach der Niederlage der Warriors unzufrieden mit den Schiedsrichtern und fragt auf Twitter nach einer Strafe.

Die Golden State Warriors haben in den NBA-Finals ihren ersten Matchball vergeben. Nach dem 97:112 gegen die Cavaliers in Spiel 5 geht es in der Nacht auf Freitag zurück nach Cleveland.

Ayesha Curry, die Frau von Superstar Stephen Curry, war dennoch stolz auf die Leistung der Mannschaft - weniger allerdings auf die der Schiedsrichter.

Auf Twitter stellte Curry die Frage, ob die Referees bestraft werden können.

Wirklichen Grund für ihre Kritik gab es aber nicht. Zwar gab es, wie in jedem anderen Spiel auch, durchaus fragwürdige Entscheidungen. Die Warriors bekamen aber sogar ein Foul weniger gegen sich gepfiffen und durften öfter an die Freiwurflinie (26 zu 23).

Mit dem Ausgang der Partie hatten die Schiedsrichter zumindest wenig zu tun.

Ein User fragte deshalb auch zurück, ob Stephen Curry stattdessen nicht lieber Kyrie Irving verteidigen könne, der mit 41 Punkten nicht zu stoppen war.

Im Laufe der Finals hat Ayesha Curry offenbar Gefallen daran gefunden, auf Twitter ihre Meinung kundzutun. Nach Spiel 4 hatte sie bereits gegen LeBron James gestichelt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel