vergrößernverkleinern
US-Präsident Barack Obama verlässt die Air Force One erst zehn Minuten nach der Landung
US-Präsident Barack Obama verlässt die Air Force One erst zehn Minuten nach der Landung © Getty Images

Barack Obama gilt als großer Basketball-Fan. Deshalb lässt es sich der US-Präsident nicht nehmen, Spiel 7 der NBA-Finals anzuschauen - im Flugzeug auf dem Rollfeld.

US-Präsident Barack Obama ist ein großer Basketball-Fan. Kein Wunder also, dass der mächtigste Mann der Welt sich Spiel 7 der NBA-Finals zwischen den Golden State Warriors und den Cleveland Cavaliers nicht entgehen lassen wollte.

Obama befand sich mit seiner Familie gerade auf dem Heimflug vom Yosemite-Nationalpark in Kalifornien, als das entscheidende Spiel stattfand. Als die Air Force One in Washington landete, war die letzte Final-Partie in Oakland gerade in der entscheidenden Phase.

Deshalb blieb Obama mit seiner Familie noch zehn Minuten an Bord des Flugzeugs und schaute sich an, wie LeBron James den ersten NBA-Titel nach Cleveland holte.

Erst dann verließ der US-Präsident, gefolgt von seinen Töchtern Malia und Sasha sowie der First Lady Michelle Obama, die Air Force One. Kurz danach gratulierte er James und den Cavs schließlich zum Titel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel