vergrößernverkleinern
Shaquille O'Neal wurde im NBA-Draft 1992 vor den Orlando Magic an erster Stelle ausgewählt
Shaquille O'Neal wurde im NBA-Draft 1992 vor den Orlando Magic an erster Stelle ausgewählt © Getty Images

München - Shaquille O'Neal startete bei den Magic eine einzigartige NBA-Karriere. Doch wegen eines Defekts wäre er beinahe nicht in Orlando gelandet. Auch ihm selbst kamen Zweifel.

Shaquille O'Neal hat bei den Orlando Magic eine einmalige NBA-Karriere begonnen. Doch beinahe wäre der heute 44-Jährige wegen einer kuriosen Panne gar nicht in Florida gelandet.

Orlando erhielt in der Draft-Lottery 1992 den Nummer-1-Pick. Für die Magic war klar, dass nur Shaq dafür infrage kam. Doch dessen damaliger Berater Leonard Armato hatte zunächst andere Pläne für den College-Star.

Shaq zögert

"Er war sehr reserviert", erinnerte sich Orlandos Vizepräsident Pat Williams. "Wir bekamen kein Treffen mit Shaq."

Armato gefiel der Gedanke, seinen Schützling bei den Los Angeles Lakers unterzubringen. Zwei Tage vor dem Draft stimmte O'Neal schließlich einem Besuch in Florida zu.

Damit stand einer Karriere im Magic-Trikot nichts mehr im Wege. Eigentlich. Denn als der Center-Koloss beim Draft in Portland wie erwartet an erster Stelle ausgewählt werden sollte, sorgten technische Probleme für bange Momente - sowohl bei Orlandos Verantwortlichen als auch bei O'Neal und seiner Familie.

Kraftpaket Shaquille O'Neal war vom Gegner kaum zu stoppen © Getty Images

Die Uhr tickt

"Die Zeit für die Orlando Magic läuft. Sie haben fünf Minuten für ihren Pick", eröffnete NBA-Boss David Stern den Draft.

Als Williams die Magic-Delegation in Portland anrufen wollte, damit sie seine Entscheidung an Stern weiterleiten, streikte das Telefon. Die Minuten vergingen und Techniker versuchten verzweifelt das Problem zu beheben - vergeblich.

"Wir hatten nur noch eine Minute übrig und ich dachte, 'Das wird der größte Fauxpas in der Geschichte unseres Sports'", erinnerte sich Williams.

Video

Rettung dank moderner Technik

Präsident Alex Martins rettete schließlich den Tag. Als junger PR-Direktor besaß er als einer der ersten ein Handy. Damit rief er im New Yorker NBA-Büro an und teilte ihre Wahl von Shaquille O'Neal mit.

"Es wurde knapp. Ich glaube, wir hatten noch 20 Sekunden", meinte Martins.

O'Neal kommen Zweifel

Für O'Neal waren es derweil die wohl längsten fünf Minuten seiner Karriere. Trotz des klaren Bekenntnisses der Magic, kamen beim damals 20-Jährigen Zweifel auf.

"Sie hätten es sich anders überlegt haben können und sich für Alonzo Mourning oder Christian Laettner entschieden haben", beschrieb Shaq seine Gefühlswelt.

Doch am Ende ging alles gut und O'Neal startete seine dominante NBA-Karriere in Orlando. In seiner ersten Saison wurde er zum "Rookie of the Year" gewählt. Der 2,16-Meter-Mann führte die Magic zudem zur ersten Playoff-Teilnahme in der Geschichte der Franchise. Am Freitag wird er für seine Leistungen in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Martins sein Handy nicht dabei gehabt hätte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel