vergrößernverkleinern
Phoenix Suns v Dallas Mavericks
Dirk Nowitzki heißt die Diskussion in den USA gut © Getty Images

Dirk Nowitzki schaltet sich in die Debatte um den Hymnen-Protest zahlreicher US-Sportler ein. Er freut sich über die Diskussion und erwägt eine eigene Aktion mit den Mavs.

Dirk Nowitzki hat die Debatte um Proteste gegen die Hymne im US-Sport gelobt.

"In diesem Land hat jeder die Freiheit, seine Meinung zu äußern. Deshalb lieben wir dieses Land", sagte der deutsche NBA-Star beim Auftakt der Saisonvorbereitung mit den Dallas Mavericks.

Nowitzki erklärte, er wolle mit dem Team besprechen, wie man auf die kontroversen Aktionen zahlreicher US-Athleten reagieren wolle.

"Wir werden uns als Team treffen und schauen, was wir machen wollen oder wie wir dazu beitragen können, um diese Welt zu einem besseren Platz zu machen", sagte Nowitzki. Wenn man sich zu einer Aktion entschließe, müsse das ganze Team involviert sein. 

Unterstützung der Mavericks

Die Mavericks dürfen sich der vollen Rückendeckung der Teamleitung sicher sein.

"Wir werden die Jungs zu hundert Prozent unterstützen, was auch immer sie entscheiden", sagte Coach Rick Carlisle, und ergänzte seine persönliche Ansicht: "Ich denke, dass unser Recht auf Protest eine Menge Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit eines Wandels erzeugen kann." 

Es sei eine Zeit, in der die Menschen miteinander reden müssten. Deshalb sei es, so Carlisle, "wichtig, dass Mark (Klubchef Mark Cuban, d. Red.) hier war und mit der Mannschaft geredet hat und ihr versichert hat, sie zu unterstützen."

"Wahrscheinlich eine gute Sache"

Im American Football, aber auch im Frauen-Basketball und -Fußball protestierten Sportler in den USA zuletzt wiederholt gegen Rassismus und Polizeigewalt. NFL-Profi Colin Kaepernick von den San Francisco 49ers hatte sich mehrfach während der amerikanischen Hymne hingesetzt und damit eine weitreichende Debatte ausgelöst.

Einige andere Athleten knieten oder hoben in stummem Protest ihre rechte Faust.

"Es hat definitiv eine Diskussion in jeder Kabine in Gang gebracht - und das ist wahrscheinlich eine gute Sache", erklärte Nowitzki. 

Mit den Mavs bestreitet der Würzburger am 1. Oktober sein erstes Testspiel gegen die New Orleans Pelicans. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel