vergrößernverkleinern
Chandler Parsons im Duell mit Seth Curry
Die Dallas Mavericks waren gegen die Grizzlies um Ex-Spieler Chandler Parsons chancenlos © Getty Images

Die Dallas Mavericks geraten gegen die Memphis Grizzlies unter die Räder. Ohne Dirk Nowitzki schrammen sie um Haaresbreite an einem Negativrekord bei.

Ganze zwei Punkte trennten die Dallas Mavericks gegen die Memphis Grizzlies von einem neuen Negativrekord.

Ohne den verletzten Dirk Nowitzki kamen die Mavs mit 64:80 (29:36) unter die Räder (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Der deutsche NBA-Star plagt sich weiter mit Problemen an der Achillessehne herum und wird noch mindestens die nächsten beiden Spielen als Zuschauer verfolgen müssen.

Nie weniger Punkte in Nowitzki-Ära

In erster Linie war es dabei den - angesichts des sicheren Sieges - etwas nachlassenden Grizzlies zu verdanken, dass Dallas dank 23 Punkten im letzten Viertel den eigenen Franchise-Negativrekord knapp verpasste (Ergebnisse und Spielplan der NBA).

Vor knapp 20 Jahren - als Nowitzki noch für Würzburg auflief – hatten die Mavericks gegen die Milwaukee Bucks eine 62:83-Klatsche kasssiert.

Die Highlights der NBA im Video auf SPORT1.de

Bis 24 Sekunden vor Schluss sah es so aus, als ob die Mavericks diesen traurigen Rekord unterbieten würden, doch Rookie Nicolas Brussino konnte dies mit einem der wenigen erfolgreichen Dreierversuche verhindern.

Mavs pulverisieren Negativ-Saisonrekord

Während die Mavericks diesen Rekord knapp verfehlten, pulverisierten sie mit einer Feldwurfquote von 28,8 Prozent den bis dato schlechtesten Saisonwert aller NBA-Team. 

Den Franchise-Rekord von 27,4 Prozent aus der Saison 1980/1981 verpassten sie auch in dieser Statistik nur um Haaresbreite.

Nach drei Vierteln und gerade einmal 41 Punkten hatte die Feldwurfquote von Dallas noch bei 25,4 Prozent gelegen. Doch 43 Prozent im letzten Viertel retteten die Mavericks vor der negativen Bestmarke.

Ex-Spieler bester Werfer bei Memphis

Defensiv wussten die Mavs dabei durchaus zu überzeugen und verhinderten ein ums andere Mal Punkte der Grizzlies. So war Ex-Maverick Chandler Parsons mit nur 12 Punkten am Ende bester Werfer bei Memphis.

Nach dem Spiel kam es sogar zu einem kurzen Gespräch zwischen Parsons, der während seiner Zeit in Dallas meistens verletzt war, und Mavs-Besitzer Mark Cuban.

"Er sagte nur, dass es schön sein, mich zurück auf dem Parkett zu sehen. Natürlich ist er frustriert, wie ihre Saison verläuft, aber sie werden zurückschlagen", sagte Parsons.

Nur sechs Punkte in 17 Minuten

Im zweiten Viertel war Dallas, bei denen Harrison Barnes mit 15 Punkten erneut bester Werfer war, dank ihrer starken Defensivarbeit sogar noch mit 27:23 in Führung gelegen. In den folgenden 17 Minuten gelangen den Mavs jedoch gerade einmal sechs Punkte.

"Wir haben aufgehört freundlich zu sein. Im ersten Viertel haben wir mit dem Gegner gequatscht, als ob sie Kumpels wären. Diesen Luxus können wir uns nicht leisten", sagte Memphis-Coach David Fizdale.

Für die Mavs war es bereits die neunte Niederlage im elften Spiel. Das ist der schlechteste Start der Mavericks seit der Rookie-Saison 1998/1999 von Nowitzki (Alle Tabellen der NBA im Überblick).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel