vergrößernverkleinern
Bei Dennis Schröder standen sechs Korbvorlagen fünf Ballverluste gegenüber
Bei Dennis Schröder standen sechs Korbvorlagen fünf Ballverluste gegenüber © Getty Images

München - Der deutsche Spielmacher schwächelt gegen die Milwaukee Bucks, aber ein Neuzugang trumpft für die Atlanta Hawks auf. Der "Greek Freak" wehrt sich vergebens.

Die Atlanta Hawks haben mit dem achten Sieg in den vergangenen neun Spielen ihren vierten Platz im Osten der NBA gefestigt (Tabelle der NBA).

Zwei Tage nach der Last-Minute-Pleite gegen die Boston Celtics setzte sich das Team von Dennis Schröder zu Hause gegen die Milwaukee Bucks mit 111:98 durch und steht nun bei 23 Siegen und 17 Niederlagen (Spielplan und Ergebnisse).

Schröder schwächelte allerdings erneut und kam in 24 Minuten Spielzeit lediglich auf sechs Punkte. Sein Konkurrent auf der Point-Guard-Position, Malcolm Delaney, stand zwei Minuten länger auf dem Parkett und lieferte jeweils neun Punkte und Korbvorlagen ab (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Dunleavy findet sich schnell zurecht

Atlantas Matchwinner gegen die Bucks, bei denen einmal mehr der "Greek Freak" Giannis Antetokounmpo herausragte (33 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists), waren Kent Bazemore und Mike Dunleavy mit 24 bzw. 20 Punkten.

Besonders der 36-jährige Dunleavy - erst in der vorigen Woche beim Kyle-Korver-Trade zu den Hawks gestoßen - überraschte, verwandelte in 23 Minuten vier seiner fünf Dreierversuche.

"Ich bin einfach froh, dass wir in einer guten Position sind", sagte der Routinier, "mit der Chance, uns den Heimvorteil in den Playoffs zu sichern."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel