Video

Isaiah Thomas trägt sich in die Geschichtsbücher der Celtics ein. Für einen Sieg reicht sein Rekord aber nicht, weil die Bulls eine umstrittene Schiri-Entscheidung nutzen.

Eigentlich sollte der Abend in Chicagos United Center zur großen Show von Isaiah Thomas werden, der mit seinem 41. Spiel in Folge mit mehr als 20 Punkten einen Franchise-Rekord aufstellen wollte.

Der Celtics-Point-Guard erfüllte seine Pflicht auch, war mit 29 Punkten und sieben Assists wieder einmal bester Scorer seines Teams und überholte so Bostons Legende John Havlicek in den Celtics-Geschichtsbüchern. Der Superstar auf Seiten der Bulls, All Star Jimmy Butler, stahl dem Rekordmann aber in letzter Sekunde die Show. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Umstrittenes Foul

Butler, der am Ende wie Thomas auf 29 Punkte kam, verwandelte mit Ablauf der Uhr zwei Freiwürfe zum 104:103 für die Bulls und vermieste so den großen Abend des 1,75 Meter kleinen Celtics-Aufbauspielers.

Alle Highlights aus der NBA gibt es in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen. Am Mittwoch um 23:30 Uhr im TV auf SPORT1

Das Foul von Marcus Smart, das Butler mit dem Schlusspfiff an die Freiwurflinie schickte, war indes äußerst umstritten. Der Celtics-Guard berührte den Topscorer der Bulls während eines Sprungwurfs aus der Mitteldistanz nur ganz leicht am Ellenbogen. Rekordmann Thomas selbst kommentierte nach Abpfiff in den sozialen Medien: "Schrecklicher Pfiff. Das kostete uns ein wichtiges Spiel."

Trotz der bitteren Niederlage halten die Boston Celtics (37-20) vor dem All-Star Wochenende (Das komplette All-Star Weekend LIVE im TV auf SPORT1 US) den zweiten Platz in der Eastern Conference. Auch die Chicago Bulls (28-29), bei denen der angeschlagene deutsche Paul Zipser noch nicht zum Einsatz kam, mischen im Rennen um die Playoffs im Osten auf Platz sieben weiter kräfitg mit. (SERVICE: Die Tabellen der NBA)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel