vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki erhielt für seinen 30.000. NBA-Punkt Glückwünsche auf einer Kartoffel © Twitter/swish41

Einfach nur irre: NBA-Stars bekommen reihenweise Nachrichten auf Kartoffeln, bedanken sich in den sozialen Medien und machen die verrückte Post so zum Internet-Hit.

Es ist die wohl kurioseste Geschichte der Saison: Kartoffeln erobern die NBA. Genauer gesagt Nachrichten, die auf Kartoffeln gedruckt und dann an die Stars der Szene versandt wurden.

Der erste "Kartoffeldruck" ging an Dirk Nowitzki. Nachdem der Deutsche die 30.000-Punkte-Marke im Spiel gegen die Los Angeles Lakers durchbrochen hatte, gratulierte ihm ein unbekannter Absender per Kartoffel zum Meilenstein - und Nowitzki bedankte sich artig via Twitter. "Man bekommt nicht jeden Tag eine Kartoffel geschenkt", flachste "Dirkules" anschließend.

Kartoffeln an Durant, Gasol und Co.

Danach machten auch andere Stars wie Kevin Durant, Marc Gasol, Tobias Harris oder Hassan Whiteside ihre Fanpost der besonderen Art publik. Durant erhielt auf seiner Kartoffel Genesungswünsche für sein lädiertes Knie.

Grizzlies-Center Marc Gasol durfte sich auf seiner Kartoffel über eine Grußbotschaft seines Bruder Pau freuen, der ebenfalls in der NBA für die San Antonio Spurs aktiv ist.

Mavericks-Eigentümer Cuban veräppelte Kartoffel-Idee

Inzwischen ist auch bekannt, wer hinter der verrückten Aktion steckt: Die Firma "Potato Parcel", die sich tatsächlich darauf spezialisiert hat, Nachrichten via Kartoffeln zu verschicken.

Noch kurioser: Die Gründer hatten ihre Geschäftsidee im vorigen Jahr ausgerechnet bei der US-amerikanischen TV-Serie "Shark Tank" vorgestellt, bei der Start-Up-Unternehmer um die finanzielle Unterstützung von prominenten Geschäftsleuten buhlen - und Mavericks-Besitzer Mark Cuban, der bei der Sendung in der Jury sitzt, lehnte nicht nur dankend ab, sondern bezeichnete die Idee sogar als "bescheuert".

Jetzt gelangten die Gründer Riad Bekhit und Alex Craig ausgerechnet durch ihre Kartoffel-Nachricht an Cubans Franchise-Player Nowitzki zu weltweiter Bekanntheit.

PR-Plan geht auf

Insgesamt haben die beiden offenbar Kartoffeln an 150 NBA-Spieler verschickt, mit dem Hintergrund, den Bekanntheitsgrad ihres Unternehmens zu steigern. Der Plan ging auf: Seitdem Nowitzki den Anfang machte, sind die Kartoffelbilder der Basketballstars die Renner in den sozialen Medien.

Spätestens jetzt dürfte sich Mark Cuban wahrscheinlich ärgern, nicht doch in die "bescheuerte" Kartoffel-Idee investiert zu haben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel