vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki, NBA, Dallas Mavericks
Dirk Nowitzki hatte in dieser Saison nicht immer Spaß © Getty Images

Die lange Verletzungspause in dieser Saison hat Dirk Nowitzki schwer zugesetzt. Trotz der verpassten Playoffs ist er stolz auf seine Dallas Mavericks.

Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks hatte in dieser Saison Rücktrittsgedanken im Kopf.

"Es war eine schwere Zeit für mich. Jeden Tag Schmerzen, das macht dann auch keinen Spaß mehr", sagte der Würzburger bei spox.com über seine knapp fünfwöchige Zwangspause wegen hartnäckiger Achillessehnenprobleme, die sogar seine Zukunft gefährdete. 

"Klar, zu Saisonbeginn habe ich Zweifel gehabt, ob es klappt, meinen Vertrag zu erfüllen. Die Achillessehne hat sich ganz schön Zeit gelassen. Da denkt man natürlich schon: Wenn das so weitergeht, höre ich lieber auf", sagte der Nowitzki, der bis 2018 an Dallas gebunden ist und die 20 Jahre in der NBA vollmachen will.

Trotz der verpassten Playoffs ist Nowitzki "stolz" auf seine Mavericks. "Wenn man eine Saison mit drei Siegen aus 18 Spielen beginnt, dann hat man einen ganz schönen Berg vor sich, den man erklimmen muss", sagte Nowitzki: "In den letzten paar Wochen haben wir gut gespielt und gut gekämpft. Erst dadurch waren wir in der Position, dass wir überhaupt so lange an die Playoffs denken konnten"

Das sei nach dem Start "äußerst unwahrscheinlich" gewesen. "Daher bin ich stolz auf die Jungs, wie sie sich reingehängt und gebissen haben", so Nowitzki, der in dieser Zeit meist verletzungsbedingt fehlte.

Aktuell bereitet ihm die Achillessehne wieder Schmerzen. Überhaupt seien die Verletzungen im Team in dieser Saison ein großes Problem gewesen: "Immer war jemand verletzt oder angeschlagen. Das war das große Problem und das ist wirklich schade."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel