vergrößernverkleinern
2017 Las Vegas Summer League - Los Angeles Clippers v Los Angeles Lakers
LaVar Ball traut seinem Sohn Großes zu © Getty Images

LaVar Ball spuckt weiter große Töne und macht seinen Sohn schon jetzt zum "Rookie of the Year". Lonzo würde er am liebsten mit LeBron James zusammen spielen sehen.

Die NBA wird ihren Lautsprecher nicht mehr los. Die Gala-Auftritte seines Sohns Lonzo sind Vater LaVar Ball offenbar schnell zu Kopf gestiegen und haben ihn zu den nächsten Lobliedern auf den neuen Lakers-Spielmacher angestachelt.

Bei der Wahl zum "Rookie of the Year" führe dieses Jahr kein Weg an seinem Sohn vorbei, tönte Ball während der Summer League.

"Den Titel hat er in der Tasche"

"Den Titel hat er in der Tasche. Warum auch nicht? Er wird das gesamt Spiel von Grund auf umkrempeln. Er wird in seinem ersten Jahr in den Playoffs spielen. Das haben die Lakers seit vier Jahren nicht mehr geschafft. Das ist Grund genug."

Balls Ankündigung, dass Lonzo Los Angeles zurück in die Playoffs führen werde, ist indes nicht neu. Schon in der Draft-Nacht hatte LaVar den Lakers eine blühende Zukunft dank seines Sohns prophezeit - und sich damit vor allem bei der Konkurrenz unbeliebt gemacht.

Neu ist dagegen eine weitere großspurige These, die der Ball-Vater jetzt bei ESPN hinaus posaunte: "Lonzo und LeBron? Komm schon! Das wäre der Hammer! Du glaubst doch nicht, dass Lonzo mit dem besten Spieler der Welt an seiner Seite nicht den Titel gewinnen würde?"

Kein Streit zwischen James und Ball-Familie

LaVar griff damit die Trade-Gerüchte um Mega-Star LeBron James auf, dessen Vertrag bei den Cleveland Cavaliers nach der kommenden Saison ausläuft. Die Lakers haben bereits angekündigt, sich in der nächsten Free Agency intensiv um die Dienste des bestbezahltesten Basketballer aller Zeiten bemühen zu wollen.

Während der abgelaufenen Spielzeit hatte James den Dampfplauderer der Liga noch attackiert. Ball hatte angemerkt, dass es James' Söhne nicht leicht haben würden, wenn sie versuchen wollten, einmal in die großen Fußstapfen ihres Vaters zu treten. "King James" reagierte empört und forderte den 48-Jährigen auf, künftig nicht mehr über seine Familie zu sprechen.

Der Streit sei nur von den Medien kreiert worden, sagte Ball nun. "Da war nie etwas", rechtfertigte sich der Über-Vater.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel