vergrößernverkleinern
Dallas Mavericks v Boston Celtics
Mavs-Spieler Maxi Kleber stellte die Boston Celtics ein ums andere Mal vor Problemen © Getty Images

Superstar Dirk Nowitzki verliert mit den Dallas Mavericks gegen die Boston Celtics. Daniel Theis überzeugt, bei den Mavs ragt Nationalspieler Kleber aus.

Gleich drei deutschen Spieler standen beim NBA-Duell zwischen den Boston Celtics und den Dallas Mavericks auf dem Court.

Am Ende durfte erwartungsgemäß Bostons Daniel Theis jubeln, während Mavs-Superstar Dirk Nowitzki und sein Teamkollege Maxi Kleber nach zwei Siegen in Folge wieder eine Niederlage einstecken mussten.

Die Celtics besiegten dank einer starken zweiten Hälfte die Mavericks noch mit 97:90 (47:57) und führen weiterhin souverän die Eastern Conference nach. (Spielplan und Ergebnisse der NBA).

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Kleber gelingt Karriere-Bestleistung

Nowitzki kam mit 16 Punkten und sechs Rebounds zwar auf eine solide Ausbeute, traf dabei allerdings nur sechs seiner 15 Versuche aus dem Feld und hatte mit -21 zudem die schlechteste Plus-Minus-Bilanz aller Spieler.

"Sie haben ein gutes Team. Sie kommen immer zurück. Ich war nicht wirklich gut heute. Ich habe das Spiel nicht so beendet wie ich es wollte", zeigte sich Nowitzki gewohnt selbstkritisch.

Für eine positive Überraschung sorgte Teamkollege Kleber, der erneut in der Starting Five stand und neben 13 Punkten und fünf Rebounds mit fünf Blocks eine neue persönliche Karriere-Bestleistung aufstellte.

Auch Theis zeigte von der Bank kommend in nur 17 Minuten Einsatzzeit eine starke Leistung und kam am Ende auf sieben Punkte, elf Rebounds, zwei Steals und einen Block.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Irving und Horford mit starker Leistung

Die überragenden Akteure auf Seiten der Celtics waren Spielmacher Kyrie Irving mit 23 Punkten und fünf Assists sowie Center Al Horford mit 17 Punkten, acht Rebounds und acht Assists.

Entscheidend war aber die Bank der Celtics, die 13 Punkte mehr als die der Mavs erzielte.

Mit nur sieben Siegen in 25 Spielen liegen die Mavericks weiterhin auf dem letzten Platz in der Western Conference.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel