vergrößernverkleinern
© Getty Images

Der Umgang mit dem Skandal um den Ex-Ravens-Star Ray Rice wirft ein blamables Licht auf die Liga. Commissioner Roger Goodell ist hauptverantwortlich, er bleibt aber.

Wenn der mächtigste Mann der Welt sein Wort in Zeiten von Ukraine-Krise und dem weltweiten Kampf gegen den ISIS-Terror wegen eines Football-Spielers an sein Volk richtet, ist klar, dass es um mehr geht, als nur das Spiel an sich.

Nach den jüngsten Entwicklungen in der NFL sah sich US-Präsident Barack Obama nun genötigt, genau dies tun.

"Wer so etwas tut, ist kein richtiger Mann", sagte er an Ray Rice, den mittlerweile entlassenen ehemaligen Running Back der Baltimore Ravens, gewandt.

Neues Beweisvideo aufgetaucht 

Zuvor war ein Video aufgetaucht, dass Rice dabei zeigt, wie er seine Verlobte Jamay Palmer nach einem Streit zunächst im Aufzug eines Casinos in Atlantic City schlägt und diese offensichtlich bewusstlos zu Boden geht.

Anschließend wird sie von ihm aus dem Fahrstuhl gezogen.

Die Baltimore Ravens reagierten auf den Prügel-Skandal und trennen sich folgerichtig vom 27-Jährigen, der 2013 einen entscheidenden Anteil am Gewinn des Super Bowls hatte.

Via "Twitter" gab der Klub die vorzeitige Vertragsauflösung bekannt, eine Fortsetzung der Karriere ist nahezu unmöglich.

Vom Loser zum Champion 

Dabei war Rice bis dahin immer ein Spieler, der der NFL gut zu Gesicht stand. Sein Aufstieg vom Jungen aus der New Yorker Vorstadt zum umjubelten Super-Bowl-Champion ist wie gemacht für die immer nach Helden lechzenden Amerikaner.

Ein damals schmächtiger kleiner Junge, der auszog, seiner Mutter ein besseres Leben zu ermöglichen und der nicht müde wurde, zu betonen, ihre Stimme auch noch aus zehntausenden von Stimmen im Stadion herauszuhören. Die Filmproduzenten Hollywoods könnten es sich nicht besser ausdenken.

Doch nun ist sein Drehbuch um ein hässliches Kapitel reicher. Und damit auch das der NFL.

Lächerliche Strafe

Denn die Art und Weise wie in der besten Football-Liga der Welt mit dem Fall Rice umgegangen wurde, ist schlichtweg beschämend. Bereits im Februar war ein erstes Video aufgetaucht, das den Verdacht nahelegte, Rice habe seine heutige Ehefrau tätlich angegriffen. Die Polizei nahm ihn daraufhin fest

Auch die Liga in Person von Commissioner Roger Goodell reagierte - und zwar mit einer nahezu lächerlich anmutenden Strafe. (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) .

Eine Sperre für die ersten beiden Spiele der neuen Saison sowie eine Geldstrafe über 500.000 US-Dollar sollten Rice' Namen wieder reinwaschen - und den Schaden für die Liga in Grenzen halten.

Urteil löst Proteste aus

Die Empörung über das Urteil war groß. Unter anderem forderte Defensive Tackle Terrance Knighton von den Denver Broncos via Twitter, Rice solle "aus der NFL und ins Gefängnis geworfen werden."

Diesen überfälligen Schritt hat Goodell nun nachgeholt und Rice auf unbestimmte Zeit suspendiert - den neuesten Bildern konnte sich selbst er nicht mehr verweigern.

Drohung bleibt wirkunglos

Zumindest hat die NFL zuletzt angekündigt, bei Taten wie der von Rice künftig härter vorzugehen, Wiederholungstätern drohen lebenslange Sperren. (SHOP: Jetzt Football-Artikel kaufen)

Seine moralische Autorität hat Goodell allerdings längst eingebüßt, selbst die Spieler schenken seinen Worten offenbar keinen Glauben mehr.

Ray McDonald von den San Francisco 49er wurde vor wenigen Tagen festgenommen, weil er seiner schwangeren Freundin Blutergüsse am Hals und an den Armen zugefügt haben soll. Für eine Liga, der Imagepflege über alles geht, ist das ein Desaster.

Rücktritt ausgeschlossen 

Nicht wenige fordern mittlerweile den Rücktritt des 55-Jährigen Liga-Chefs.

Dass es dazu kommen wird, ist aber nahezu ausgeschlossen. Er selbst wird sein Amt nicht aufgeben und auch die Eigentümer der Klubs werden von ihrer Möglichkeit, Goodell zu feuern, voraussichtlich keinen Gebrauch machen.

Denn letzten Endes bringt er ihn vor allem eins - jede Menge Geld.

Schlingerkurs nährt Korruptionsvorwürfe

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt im Jahr 2006 führte Goodell neue Benimmregeln ein, Verstöße sollten entsprechend bestraft werden.

Doch von Beginn an ließ er keine klare Linie erkennen, reduzierte ausgesprochene Strafen oder legte gleiche Vergehen unterschiedlich aus. Immer wieder sieht sich Goodell daher auch Korruptionsvorwürfen ausgesetzt.

Skandal um die Patriots

Als 2007 der Skandal um illegale Filmaufnahmen, die ein Mitglied des Trainerstabs der New England Patriots im Spiel gegen die New York Jets geschossen hatte, bekannt wurde, verdonnerte der NFL-Boss Head Coach Bill Belichick lediglich zu einer Geldstrafe und ließ angeblich sogar die Beweise verschwinden.

Am Ende der Saison wurde Belichik Trainer des Jahres. (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Video schon länger bekannt?

Auch in der jüngsten Posse um Rice spielt der Goodell wieder eine zwielichtige Rolle. Nicht wenige in den USA glauben, dass ihm der Inhalt des Videos schon deutlich länger bekannt ist.

Am Ende habe er schlicht darauf gehofft, dass es nicht an die Öffentlichkeit komme.

Profit vor Integrität

Der Skandal um Ray Rice ist also nicht die erste Angelegenheit in der der umstrittene Commissioner in seiner mittlerweile acht Jahre dauernden Regentschaft fragwürdige Entscheidungen trifft.

Sollte in der NFL auch weiterhin der Profit vor der Integrität des Spiels an erster Stelle stehen, war es vermutlich auch nicht die letzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel