vergrößernverkleinern
Payton Manning und die Denver Broncos (Orange) hatten im Super Bowl keine Chance gegen Seattle. Die Bilder des 3. Woche ZUM DURCHKLICKEN

Im Super-Bowls-Rematch erzwingt Broncos-Star Manning die Overtime, doch Lynch hat das letzte Wort. Pittsburgh feiert ein Duo.

Von Florian Pertsch

München - In der Neuauflage des Super Bowl XLVIII hatten erneut die Seattle Seahawks die Nase vorn.

Am 3. Spieltag besiegte der Champion der Saison 2013/14 Peyton Manning und die Denver Broncos nach Verlängerung mit 26:20 (20:20, 17:3).

Quarterbacks der Extraklasse

Im Fokus standen dabei besonders die beiden Quarterbacks Russell Wilson und Manning.

Denvers Superstar Manning (303 Yards) sorgte nach dem 3:17-Pausenrückstand seiner Broncos mit zwei Touchdown-Pässen im letzten Viertel für den Ausgleich.

Mit 59 verbleibenden Sekunden führte Manning seine Broncos 80 Yards über das Feld und fand nach nur 41 Sekunden Jacob Tamme mit einem 26-Yard-Pass in der Seahawks-Endzone zum 18:20. Die nötige Two-Point-Conversion lieferte er punktgenau an Demaryius Thomas zum 20:20 (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

In der Overtime schlug dann aber sein Rivale aus Seattle zurück.

Wilson (258 Yards) führte die Seahawks im ersten Drive mit 13 Spielzügen und insgesamt 80 Yards über das Feld und sorgte für den entscheidenden Touchdown durch Marshawn Lnych ().

"Genau auf solche Momente warte ich, solche Big Plays", freute sich Wilson hinterher: "Das war eine tolle Erfahrung."

[tweet url="13 in die Endzone. LeGarrette Blount setzte mit dem vierten Steelers Touchdown den Schlusspunkt ().

Blount (118 Yards) und Brown (147) sind das erste Steelers-Duo seit 1986, das mehr als 100 Yards in einem Spiel erlaufen konnte.

"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel