vergrößernverkleinern
Robert Mathis (Linebacker, Indianapolis Colts): Björn Werners Mentor in Indianapolis ist der Schrecken der Quarterbacks. In der vergangenen Saison kommt der menschliche Kleiderschrank auf 19,5 Sacks. Die ersten vier Spiele der neuen Saison muss Mathis gesperrt zusehen
Robert Mathis (Linebacker, Indianapolis Colts): Björn Werners Mentor in Indianapolis ist der Schrecken der Quarterbacks. In der vergangenen Saison kommt der menschliche Kleiderschrank auf 19,5 Sacks. Die ersten vier Spiele der neuen Saison muss Mathis gesperrt zusehen © getty

Star-Linebacker Robert Mathis von den Indianapolis Colts hat sich einen Riss der Achillessehne zugezogen und wird damit für die komplette Saison in der NFL ausfallen. Das berichtet "ESPN".

Die Hiobsbotschaft für den 33 Jahre alten Mentor und Teamkollegen von Björn Werner ist ein schwerer Schlag für die Titelambitionen der Colts, aber auch eine Chance für den Deutschen in seinem zweiten Jahr in der NFL.

Mathis war mit 19,5 Sacks in der abgelaufenen Saison der beste Quarterback-Jäger der NFL. Aktuell musste der Linebacker allerdings eine Vier-Spiele Sperre wegen Dopings absitzen.

Colts-Trainer Chuck Pagano räumte am Montag zwar eine Achillessehnenverletzung bei Mathis ein, wollte einen Riss oder das Saison-Aus jedoch nicht bestätigen.

Mathis hatte sich die Verletzung beim Training in der letzten Woche zugezogen. Am Dienstag soll er von den Teamärzten der Colts untersucht werden, um die Schwere der Verletzung und ihre Folgen zu bestimmen.

Der 33-Jährige hatte vor der Saison 2012 eine Vier-Jahres-Vertrag über 36 Millionen Dollar unterzeichnet.

Durch Mathis' Saison-Aus dürfte Werner den Routinier zwar dauerhaft als Stammkraft ersetzen, gleichzeitig fehlt dem Deutschen damit aber ein wichtiger Fixpunkt auf dem Feld.

"Robert war schon im letzten Jahr ein Mentor für mich. Er spielt seit zwölf Jahren in der NFL, ich erst seit sieben Jahren Football. Das hilft unglaublich. Ich versuche, alles aufzusaugen", hatte Werner zuletzt im SPORT1-Interview geschwärmt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel