vergrößernverkleinern
Le'Veon Bell (m.) wurde 2013 von den Pittsburgh Steelers gedraftet. © Getty Images

Es ist Spiel eins nach Ray Rice und gleichzeitig ein neues Kapitel einer der größten Rivalitäten in der NFL.

Der Thursday-Night-Kracher zwischen den Baltimore Ravens und den Pittsburgh Steelers (ab 2.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) sorgt schon im Vorfeld für jede Menge Gesprächsstoff.

Nach wie vor sind der Skandal und die Auswirkungen um die Prügelattacke von Baltimores Ex-Running-Back Ray Rice gegen seine damalige Verlobte das bestimmende Thema in der NFL.

Zuletzt wurde darüber berichtet, die NFL habe das Beweisvideo, das zum endgültigen Ausschluss von Rice aus der Liga geführt hatte, schon Monate vor Rice' Verbannung erhalten.

Auch auf der Gegenseite steht ein vermeintlicher "Bad Boy" im Fokus.

Noch immer diskutieren Fans und Experten über den bösen Tritt von Steelers-Receiver Antonio Brown ins Gesicht von Clevelands Spencer Lanning.

Dabei hat die Partie rein sportlich schon mehr als genug zu bieten.

Trotz sechs Niederlagen in den letzten acht Partien gehen die Steelers als Favorit ins Duell der beiden einzigen Super-Bowl-Gewinner der der AFC North.

Während Pittsburgh beim Auftakt gegen die Browns gerade in der ersten Halbzeit überzeugte, hatte die Ravens vor allem in der Offensive große Probleme.

Quarterback Joe Flacco brachte nur 35 seiner 62 Wurfversuche an den Mann, das Laufspiel lahmte komplett. Folgerichtig setzte es gleich zum Auftakt die erste Niederlage für den Champion von 2013.

Eine weitere Pleite gegen den ungeliebten Division-Rivalen, würde den Playoff-Ambitionen Baltimores bereits einen herben Dämpfer versetzen.

Im letzten Aufeinandertreffen behielten jedoch die Ravens die Oberhand, obwohl Steelers-Coach Mike Tomlin für einen Eklat sorgte, als er ins Spielfeld trat und den Laufweg von Jacoby Jones kreuzte und damit dessen sicheren Touchdown verhinderte.

Das traditionell schon hitzige und meist hart geführte Duell, bekommt dadurch in diesem Jahr noch einmal zusätzliche Brisanz.

"Thursday Night Football, Primetime und das bei unserem Rivalen - mehr Motivation braucht es nicht. Es ist Baltimore gegen Pittsburgh. Die Fans können es kaum erwarten, und wir auch nicht", fasst Steelers-Cornerback William Gay die Situation zusammen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel