vergrößernverkleinern
Und erobert ihn dann auch für die Ravens. Wenig später erhöht Kicker Justin Tucker auf das vorentscheidende 23:6
C.J. Mosley (M.) erobert für Baltimore im vierten Abschnitt den Ball - die Entscheidung gegen Pittsburgh © getty

Die Baltimore Ravens haben den Skandal um ihren entlassenen Running Back Ray Rice zumindest vorübergehend ausblenden können.

Zum Auftakt des Spieltages schlug der Super-Bowl-Champion der Saison 2012 die Pittsburgh Steelers souverän mit 26:6 (10:3).

Im ersten Spiel nach der Entlassung eines ihrer Stars wegen der Prügelattacke gegen seine heutige Ehefrau lieferten die Ravens vor allem defensiv eine starke Leistung ab.

Sie ließen Pittsburghs Angriff um Quarterback Ben Reothlisberger (22 von 37 für 217 Yards) kaum zur Entfaltung kommen und provozierten drei Ballverluste.

Zudem zeigte Ravens-Spielmacher Joe Flacco mit zwei Touchdown-Pässen eine fehlerfreie Leistung.

Spätestens nach Tight End Owen Daniels' zweitem Fang in der Endzone und dem Zwischenstand von 17:6 war die Partie im dritten Viertel gelaufen. Beim Stand von 20:6 verlor wenig später Pittsburghs Heath Miller an C.J. Mosley den Ball, und die letzten Hoffnungen der Gäste lösten sich in Luft auf.

Das Laufspiel der Ravens, die am 1. Spieltag gegen die Cincinnati Bengals verloren hatten, funktionierte auch ohne Rice. Bernard Pierce erreichte 96 Yards Raumgewinn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel