vergrößernverkleinern
Aaron Rodgers und Tom Brady vereinen insgesamt vier Super-Bowl-Titel auf sich
Aaron Rodgers und Tom Brady vereinen insgesamt vier Super-Bowl-Titel auf sich © twitter

München - Kracher in Green Bay: Im Duell der besten Offensivteams treffen Aaron Rodgers und Tom Brady erstmals als Starter aufeinander.

Von Martin Jahns

Ein Hauch von Super Bowl weht am Sonntag durch das Lambeau Field in Green Bay.

Beim NFL-Duell der Green Bay Packers gegen die New England Patriots (ab 22.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) kommt es zum ersten Mal überhaupt zum Aufeinandertreffen zweier echter Quarterback-Schwergewichte. Die Hall of Famer Aaron Rodgers und Tom Brady stehen sich dann erstmals als Starter gegenüber.

Erstes Duell zwischen Brady und Rodgers

Beim letzten Duell der beiden Teams 2010 fehlte Rodgers wegen einer Gehirnerschütterung, 2006 war er zweiter Mann hinter Brett Favre und kam nur auf wenige Minuten Spielzeit.

Nun also das erste Duell über die volle Distanz. Und beide Quarterbacks sind in Topform. Zusammen kommen sie in dieser Saison auf 56 Touchdown-Pässe. Das QB-Rating führt Rodgers an, Brady rangiert nach schwachem Saisonstart, aber zuletzt großartigen Leistungen auf Rang fünf.

Auch die Heimstärke der Packers zeigt sich an den Statistiken ihres Star-Quarterbacks: Seit 2012 hat der 30-Jährige im Lambeau Field keine Interception mehr geworfen. In den letzten beiden Partien brachten seine Pässe 656 Yards Raumgewinn.

Nicht zuletzt wegen Rodgers sind die Packers in fünf Spielen daheim ungeschlagen, doch mit Sebastian Vollmers New England Patriots wartet nun ein echter Härtetest (Alles zur NFL auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

Patriots haben einen Lauf

Das Brady-Team reist als Führender der AFC nach Wisconsin. Sieben Siege in Serie feierten die Patriots zuletzt, in den letzten vier Spielen gewannen sie mit mindestens 22 Punkten Unterschied. Die Truppe von Head Coach Bill Belichick ist mit einem Durchschnittswert von 39,5 Punkten während ihrer Siegesserie die derzeit gnadenloseste Offense der NFL.

Doch Belichick mahnt zu Demut: "Es ist nicht realistisch zu erwarten, dass wir weiter die Teams derart weghauen, oder besser gesagt mit einem großen Vorsprung gewinnen. Ich weiß selbst nicht genau, wie das kam. Ich glaube, es hat mehrere Gründe, aber gute Vorbereitung ist dafür die Grundlage."

Packers in Lambeau Field brutal gut

Aber auch die Hausherren können Angriff. Knapp hinter dem kommenden Gegner holten die Packers im Schnitt die zweitmeisten Punkte der Liga. Nicht zuletzt, weil sie zu Hause echte Blitzstarter sind: Mit insgesamt 66:0 überrannte Green Bay die letzten vier Heimspielgegner nach dem ersten Viertel.

"Wir spielen in Green Bay gegen Green Bay. Dort waren sie sehr dominant, sind früh in Führung gegangen und haben mit der Führung im Rücken gespielt. Die Statistiken sind beachtlich", zollte Patriots-Coach Belichick dem Gegner Respekt.

Schließlich könnte Green Bay mit einem Sieg im insgesamt erst elften Duell gegen die Patriots zur Spitze der NFC aufschließen.

Fans packen mit an

Aber nicht nur die Top-Position, sondern auch die Ehre der Packers-Legende Curly Lambeau steht auf dem Spiel: Dem Namensgeber des Packers-Stadions sitzt Belichick nämlich in der ewigen Rangliste mit insgesamt zwei Siegen weniger als Head Coach im Nacken.

Die heimischen Fans selbst wollen jedenfalls nichts anbrennen lassen: Eigenhändig befreiten sie das Stadion von den Schneemassen im Winter von Wisconsin

SPORT1 blickt auf weitere Partien des 13. Spieltages der NFL:

Buffalo Bills - Cleveland Browns

Die Buffalo Bills kehren gegen die Cleveland Browns (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) nach dem Schneechaos der letzten Woche zurück ins heimische Ralph Wilson Stadium.

In der Vorwoche musste das Heimspiel gegen die New York Jets noch ins mehr als 300 Kilometer entfernte Detroit verlegt werden. Geschadet hat es den Bills beim deutlichen 38:3-Sieg offenbar nicht.

Zwar konnten auch die Cleveland Browns ihr Spiel gegen die Atlanta Falcons (26:24) gewinnen, doch der Sieg wurde von der schweren Knieverletzung von Tashaun Gipson überschattet. Dem NFL-Spieler mit den meisten Interceptions der Saison droht nun sogar das vorzeitige Saisonaus.

Mut machte hingegen die Rückkehr von Wide Receiver Josh Gordon, dem beim Comeback nach seiner 10-Spiele-Sperre mit acht gefangenen Pässen eine gute Saisonpremiere gelang.

Kansas City Chiefs - Denver Broncos

Ausgerechnet die Dauerverlierer aus Oakland beendeten die Erfolgsserie der Kansas City Chiefs in der vergangenen Woche nach fünf Siegen in Folge.

Nun wollen die Chiefs daheim gegen Peyton Mannings Denver Broncos (ab 2.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) Wiedergutmachung betreiben. Mit einem Sieg könnten sie zu den Broncos, die in der AFC derzeit auf Rang zwei liegen, aufschließen.

Denver wiederum könnte bei einer gleichzeitigen Niederlage der Patriots mit der Conference-Spitze gleichziehen.

Zumindest in den letzten Begegnungen mit den Chiefs hatten die Broncos die Nase vorn: Seit fünf Spielen sind sie in direkten Duellen gegeneinander ungeschlagen. In der Vorwoche siegte Denver zu Hause knapp mit 39:36 gegen die Miami Dolphins.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel