vergrößernverkleinern
Cincinnati brachte gegen die Cleveland Browns keinen Touchdown zustande

Die Cleveland Browns haben im Nachbar-Duell mit den Cincinnati Bengals ein Ausrufzeichen gesetzt und den Rivalen in der NFC-North mit 24:3 (17:3) abgefertigt.

Quarterback Brian Hoyer (198 Yards) führte seine Browns souverän zum sechsten Saisonsieg und lässt Cleveland in der Division vorübergehend gleichauf mit den Pittsburgh Steelers an der Spitze stehen.

Die Steelers greifen mit Rekordmann Ben Roethlisberger erst am Sonntag bei den New York Jets in den 10. Spieltag ein.

Cleveland ließ sich auf keine Experimente ein und etablierte mit Terrance West das starke Laufspiel. Der Running Back sorgte für 94 Yards Raumgewinn und einen Touchdown.

Auch die restlichen zwei Erfolge in der Endzone feierten die Browns nach einem Laufspielzug.

Bei den Bengals erlebte Spielmacher Andy Dalton einen desaströsen Tag.

Der Quarterback brachte lediglich zehn seiner 33 Pässe an den Mann, warf drei Interceptions und kassierte von der Browns-Defense auch noch zwei Sacks ? beide durch Desmond Bryant.

Kein Touchdown und nur 86 magere Yards Raumgewinn brachte Dalton am Ende zustande.

Die einzigen Punkte der Bengals erzielte Kicker Mike Nugent bereits im ersten Viertel, als Cincinnati zumindest auf 3:7 verkürzen konnte.

Im Anschluss ließ die Browns-Defense den Hausherren im Paul Brown Stadium keine Chance und lenkte das Spiel bereits zur Pause mit 17:3 in Richtung Auswärtssieg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel