vergrößernverkleinern
Beide Abwehrreihen bearbeiten die gegnerische Offense zünftig. Running Game findet vor allem auf Seiten der Rams fast gar nicht statt
Die Arizona Cardinals sind mit einer Bilanz von 11:3 Erster der NFC West © getty

München und St. Louis - In einer Abwehrschlacht zwischen den Arizona Cardinals und den St. Louis Rams macht Chandler Catanzaro den Unterschied.

Chandler Catanzaro kickte die Tür zu den Playoffs ganz weit auf.

Mit vier Field Goals bescherte der Rookie den Arizona Cardinals Thursday Night Game der NFL einen hart erarbeiteten 12:6-Auswärtssieg bei den St. Louis Rams.

Arians lobt Defensive

Mit dem elften Sieg haben die Cardinals in der NFC West vorgelegt. Die Seattle Seahawks müssen am Sonntag gegen die San Francisco 49ers nachziehen, ehe es in der kommenden Woche zum Showdown der beiden Teams kommt (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Nach dem ersten Auswärtssieg der Cardinals ohne eigenen Touchdown seit 1935 lobte Coach Bruce Arians vor allem die Defensivleistung: Sie waren nie in der Nähe unseres Quarterbacks. Jeder hat zuletzt darüber gesprochen, wie stark ihre Defense ist. Heute hat man eine gute Defense gesehen, und die trug rot und weiß."

(Alles zur NFL auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports")

Stanton mit Knieverletzung

Einmal jedoch erwischte es Quarterback Drew Stanton: Bei einem Sack von Rookie Aaron Donald zog er sich eine Verletzung im rechten Knie zu. Eine Diagnose steht noch aus. "Wir werden ihm Zeit geben und sehen, wie es läuft", kündigte Arians an.

So mussten die Cardinals bereits zum zweiten Mal in Folge einen Sieg gegen die Rams teuer bezahlen: Stamm-Quarterback Carson Palmer zog sich im letzten Aufeinandertreffen im November eine Verletzung zu, die seine Saison beendete.

"Ich bin froh, dass wir nicht mehr gegen die Rams spielen müssen", sagte Wide Receiver Larry Fitzgerald.

St. Louis verpasst Meilenstein

Gut möglich, dass Arizona gegen die Seahawks nun mit dem etatmäßig dritten Quarterback Ryan Lindley beginnen muss. Als Stanton-Vertreter blieb der gegen St. Louis in seinem ersten Einsatz seit 2012 weitgehend wirkungslos.

Für die Rams endete derweil die Shutout-Serie von zwei Spielen. Mit einem weiteren zu Null gegen Arizona hätte St. Louis einen 39 Jahre alten Bestwert der Pittsburgh Steelers geknackt.

"Wir wurden ausgespielt und ausgecoacht. Wir haben da draußen eine schlechte Leistung abgeliefert. So ist die Niederlage kein Wunder", haderte Rams-Tight-End Jared Cook mit dem eigenen Auftritt.

Sechs Field Goals als einzige Highlights

Das Running Game der Rams lag komplett brach, und der eindimensionale Passing Game wurde immer wieder durch Blitzes der Cardinals unterbunden. Auf der anderen Seite erstickte auch die Abwehr der Gastgeber sämtliche Touchdown-Versuche.

So waren es am Ende Field Goals aus 23, 44, 51 und 46 Yards, die die Entscheidung brachten. Für die Rams gelangen Greg Zuerlein zwei Field Goals aus 24 beziehungsweise 19 Yards.

Zu wenig: Die Rams sind derweil mit 6:8 Siegen Letzter der Division und werden auch ihre zehnte Saison in Folge ohne positive Siegbilanz beenden.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel