vergrößernverkleinern
Seattle Seahawks v Arizona Cardinals
Nicht zu stoppen: Running Back Marshawn Lynch erzielte zwei Touchdowns © Getty Images

Die Seattle Seahawks haben im Spitzenduell der NFC West einen klaren Sieg eingefahren und sich damit vorzeitig für die Playoffs qualifiziert.

Der Titelverteidiger der NFL siegte bei den Arizona Cardinals mit 35:6 (14:3) und kann sich mit einem Erfolg am letzten Spieltag der regulären Saison nächste Woche den Heimvorteil für die Endrunde sichern.

Quarterback Russell Wilson mit zwei Touchdownpässen und einem selbst erlaufenen Touchdown sowie Running Back Marshawn Lynch mit zwei Läufen in die Endzone, einer über 79 Yards, überragten bei den Gästen bei einem nie gefährdeten Sieg.

Arizona erreichte die Endzone erst gar nicht und hatte in der Offensive zu keiner Zeit des Spiels eine passende Lösung, um die Seahawks zu gefährden. Seattle überrannte den Gegner im wahrsten Sinne des Wortes (267 zu 29 Laufyards) und verbuchte insgesamt mehr als doppelt soviel Raumgewinn (596 zu 216 Yards).

Allerdings mussten die Cardinals erneut auf ihre ersten beiden Quarterbacks verzichten. Nachdem sich Carson Palmer im November schwer verletzt hatte, fällt auch dessen Backup Drew Stanton immer noch mit einer Knieverletzung aus.

Der zweite Ersatzmann Ryan Lindley offenbarte sich als schlechte Alternative, komplettierte nur 40 Prozent seiner Würfe (18 von 44) und verursachte zudem eine Interception.

Seattle und Arizona haben nun beide elf Siege bei vier Niederlagen auf dem Konto, allerdings führt Seattle im direkten Vergleich - und kann damit am kommenden Wochenende den Spitzenplatz in der NFC West perfekt machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel