vergrößernverkleinern
Hines Ward Super Bowl
Hines Ward bewertet für SPORT1 den Super Bowl © getty

Phoenix - Hines Ward favorisiert Seattle. Der frühere MVP des Endspiels sieht aber Vollmer und Co. sowie einen X-Faktor als Chance der Patriots. Für SPORT1 analysiert er den Super Bowl.

Der Mann weiß, wovon er spricht.

Vor neun Jahren hat Hines Ward sich in den Geschichtsbüchern der NFL verewigt. Damals gewann er mit den Pittsburgh Steelers den Super Bowl, erzielte den entscheidenden Touchdown im letzten Viertel und wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt - gegen die Seattle Seahawks.

Eric Böhm berichtet für SPORT1 vom Super Bowl XLIX
Eric Böhm berichtet für SPORT1 vom Super Bowl XLIX © SPORT1

Drei Jahre später holte sich der einstige Star-Receiver noch einen zweiten Meisterschaftsring - in Phoenix. Mittlerweile arbeitet Ward als Experte für den TV-Sender NBC, der den Super Bowl XLIX zwischen den Seahawks und den New England Patriots (So. auf Mo., ab 0 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US, im LIVESTREAM und im LIVETICKER) in den USA überträgt.

Einen würdigeren Gesprächspartner für eine Experteneinschätzung des großen Spiels könnte es also kaum geben. Die Schlüsselrolle fällt seiner Meinung nach dem deutschen Sebastian Vollmer und seinen Kollegen in der Offensive Line der Patriots zu.

Für SPORT1 analysiert Ward beide Teams, nennt die entscheidenden Punkte und gibt eine Prognose ab.

Hines Ward über:

…den Angriff der New England Patriots:

Tom Brady ist ein klassischer Gewinner und spielt seinen sechsten Super Bowl. Diese Erfahrung ist unschätzbar. Er hat alles schon erlebt, trifft die richtigen Entscheidungen und hat jetzt mit Julian Edelman, Rob Gronkowski oder Brandon LaFell auch gute Anspielstationen. Die Patriots wollen werfen und sie werden werfen müssen, um zu gewinnen.

…die Abwehr der Seattle Seahawks:

Jeder weiß, wie gut sie sind. Dabei spielen sie immer gleich und sind nicht auf wilde Formationen oder Täuschung angewiesen. Es ist immer gegen den Pass, immer Manndeckung gegen die Receiver mit Earl Thomas als Absicherung. Cliff Avril, Bruce Irvin und Michael Bennett stellen jede Offensive Line mit ihrem Speed vor Probleme.

…den Angriff der Seattle Seahawks:

Hines Ward Eric Böhm
SPORT1-Reporter Eric Böhm im Gespräch mit Hines Ward © SPORT1

Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem Laufspiel über Marshawn Lynch. Er ist so kraftvoll und powert sich durch jede Lücke. Ein Spieler reicht nicht aus, um ihn zu tackeln. In Verbindung mit Russell Wilsons Gefährlichkeit am Boden sind die Seahawks schwer ausrechenbar. Ich würde aber ihre Receiver nicht als Schwachstelle bezeichnen. Sie blocken für den Lauf und passen in das Konzept, obwohl sie nicht immer die großen Statistiken haben.

…die Abwehr der New England Patriots:

Bill Belichick ist vielleicht der beste Coach, wenn es darum geht, die größte Stärke des Gegners zu neutralisieren. Das heißt, er wird einen Weg finden, Seattles Laufspiel zumindest zu bremsen. Er will Wilson in offensichtliche Passsituationen zwingen und hat dann mit Darrelle Revis und Brandon Browner überragende Cornerbacks. Dazu kommen die Quarterback-Jäger Rob Ninkovich und Chandler Jones.

…die Rolle der Special Teams:

Special Teams werden extrem wichtig sein. Da passieren die Big Plays. Man hat es im NFC Championship Game bei Seattle gesehen. In diesem wichtigen Moment ein Field Goal anzutäuschen und für den Touchdown zu gehen, ist mutig. Wenn das schief geht, bist du 0:16 hinten und hast praktisch keine Chance mehr. Pete Carroll ist diesbezüglich einer der besten Coaches. Das kann im Super Bowl entscheiden. Das gilt aber auch für die Patriots. Sie haben einen guten Kicker und in Julian Edelman einen gefährlichen Punt Returner.

 …den Schlüssel zum Sieg:

Es wird darauf ankommen, ob die Patriots Tom Brady beschützen können. Wenn er Zeit bekommt, wird es auch für Richard Sherman und Co. sehr schwer. Die Offensive Line wird den Ausschlag geben. Für Seattle geht es umgekehrt darum, Brady unter Druck zu setzen. Kommen Bennett oder Avril zu ihm durch, haben sie eine gute Chance.

…seinen X-Faktor:

Das wird Rob Gronkowski sein. Seattles Passverteidigung ist so explosiv, aber sie haben Probleme gegen Tight Ends. "Gronk" ist einer der besten und ein Matchup-Albtraum. Setzt man einen Linebacker auf ihn an, der körperlich mithalten kann, aber zu langsam ist, oder traut man es Safety Kam Chancellor zu, der aber in Manndeckung nicht so stark ist? Oder muss es Richard Sherman machen? Ich glaube nicht, dass sie Gronkowski abmelden können.

…seine Prognose:

Für mich zählt das alte Motto: Defense gewinnt Meisterschaften. Im vergangenen Jahr hatte Peyton Manning zwei Wochen, um sich auf Seattle einzustellen. Wir haben gesehen, wie das ausgegangen ist. Die Seahawks werden Tom Brady bearbeiten und haben eine große Chance.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel