vergrößernverkleinern
Sebastian Vollmer und Björn Werner
Sebastian Vollmer und Björn Werner kämpfen um den Einzug in den Super Bowl © getty

München - Sebastian Vollmer will mit den Patriots zum Super Bowl. Björn Werners Colts haben etwas dagegen. Die Seahawks fordern die Packers.

Noch zwei Wochen. Dann steigt das Sportevent der Superlative. In Glendale im US-Bundesstaat Arizona geht's um den 49. Super Bowl.

Auch zahlreiche NFL-Fans aus Deutschland fiebern diesem Ereignis entgegen – zumal in der Nacht zum 2. Februar ein Landsmann auf dem Feld stehen wird.

Wer, das entscheidet sich im Gillette Stadium. Sebastian Vollmer will nach 2012 mit den New England Patriots in sein zweites Endspiel einziehen (Mo., ab 0.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Doch Björn Werner und die Indianapolis Colts haben etwas dagegen  (Alles zur NFL auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr Inside US Sports).

Es ist aus deutscher Sicht ein historisches Duell. "Im Moment selbst denkt man da natürlich nicht dran. Aber im Grunde ist es schon ein cooles Ereignis - weil es einfach kaum vorkommt", sagt Vollmer, der den ersten Ring für einen deutschen NFL-Profi anpeilt.

Im Championship Game der AFC prallen die beiden Deutschen aufeinander – und das ist durchaus wörtlich zu verstehen.

Schutz für Tom Brady

Der gebürtige Rheinländer Vollmer ist bei den Patriots fester Bestandteil der Offense Line. Er muss als Right Tackle seinen Quarterback Tom Brady schützen .

Werners Ziel ist es, New Englands Superstar zu Fall zu bringen. Ein Sack gegen Brady würde ihm einen enormen Popularitätsschub bescheren.

Werner ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst. "Wenn man gegen die Patriots spielt, muss man seinen Job machen. Jeder in der Defense muss seinen Job machen, nicht mehr und nicht weniger. Wenn du Kommunikationsfehler hast, nutzen die das aus", sagt der gebürtige Berliner.

Im November kamen Werners Colts gegen New England richtig unter die Räder. Bei der 20:42-Niederlage konnten sie Running Back Jonas Gray nicht stoppen. Der Rookie erzielte vier Touchdowns, zuletzt fehlte er den Patriots jedoch.

Gronkowski findet seine Form

Doch auch ohne Gray verfügt das Team von der Ostküste über eine erstklassige Offensive. Bei Tight End Rob Gronkowski zeigt die Formkurve nach oben, nach dem Sieg gegen die Baltimore Ravens standen bei ihm 108 Receiving Yards und ein Touchdown in der Statistik .

Und natürlich haben sie mit Brady einen Spieler, der weiß, wie man die Vince Lombardi Trophy gewinnt .

Drei Erfolge beim Super Bowl stehen in der Vita des 37-Jährige. Die Kritiker, die ihn schon in den Ruhestand schicken wollte, strafte Brady zuletzt Lügen. Er will Ring Nummer vier und damit eine elf Jahre lange Wartezeit beenden.

Als Brady zuletzt den Super Bowl gewann, war Andrew Luck gerade einmal 14 Jahre alt. Er spielt nun seine dritte Saison in der NFL, gehört aber schon zu den Stars unter den Quarterbacks.

Gute Prognose für Luck

"Er wird mehr als einen Super Bowl gewinnen", sagt Ex-Profi und CBS-Experte Bart Scott zuletzt über Luck. "Er ist die perfekte Mischung aus einem Quarterback der alten und der neuen Schule."

Die Laufstärke des 25-Jährigen ist eine große Trumpfkarte, hier stellt er Passmaschine Brady in den Schatten. "Er ist ein super Leader, ein super Spieler und ein noch besserer Mensch. Er hat schon so viel bewiesen, ihm fehlt nur noch der Super Bowl", lobte Werner seinen Teamkollegen in einem Interview mit dem "Sid".

Bislang kassierte Luck gegen die Patriots aber immer richtige Klatschen. Deshalb gehen die Gastgeber als Favorit ins Duell.

Übrigens: Einen Erfolg konnten die beiden Deutschen bereits im Vorfeld verbuchen. "Ich wollte immer dafür sorgen, dass Football in Deutschland mehr Aufmerksamkeit erhält", sagte Werner vor dem Spiel. Dieses Ziel dürfte er erreicht haben. Den Weg zu seinem nächsten Ziel will ihm Vollmer verbauen.

SPORT1 blickt auf das Championship Game der NFC

Bei den Seattle Seahawks steigt das Duell der Gegensätze. Auf der einen Seite gibt es den Champion, der mit einer knallharten Defensive den Grundstein zur Titelverteidigung legen wollen. Auf der anderen Seite stehen die Green Bay Packers, deren Quarterback Aaron Rodgers als potenzieller MVP-Kandidat gilt.

Die Fans aus Wisconsin mussten vor dem Championship Game der NFC (So., ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) lange um den Einsatz ihres Schlüsselspielers bangen. Eine Wadenverletzung belastete Rodgers.

Doch Mike McCarthy konnte die Packers-Anhänger beruhigen.

"Aaron Rodgers hat zwei vollständige Trainingseinheiten hinter sich. Auch die Seehawks-Defensive haben wir simuliert", sagte der Headcoach. "Er ist bereit für das Spiel."

Rodgers beißt auf die Zähne

Rodgers hat schon länger mit Wadenproblemen zu kämpfen. Auch für die Divisional Playoffs gegen die Dallas Cowboys war der 31-Jährige fraglich, biss beim 26:21-Sieg allerdings auf die Zähne und überzeugte.

In den vergangenen Tagen konnte er nicht oder nur eingeschränkt trainieren.

Die Seattle Seahawks vermuten dahinter allerdings ein Ablenkungsmanöver.

"Diese Beinverletzung nehme ich Rodgers nicht ab", sagte Earl Thomas, der Defensive Back der "Hawks": "Ich habe ihn gegen die Cowboys auf der Goal Line krabbeln sehen - er kann mich nicht täuschen. Ich falle nicht darauf rein."

Wiedersehen mit Lynch

Rodgers trifft in Seattle einen alten Bekannten aus College-Zeiten. Marshawn Lynch dürfte die Packers-Defense vor große Probleme stellen.

"Er ist ein mit riesigem Talent gesegneter Athlet", sagt Rodgers, der Lynch noch von der Cal-University kennt. "Er hat mich damals sogar beim Passen herausgefordert. Und ich muss eingestehen, dass ich ihn nicht immer besiegt habe. Aber nur, was die Weite anging, nicht die Genauigkeit."

Es gibt noch ein weiteres Wiedersehen. Seahawks Head Coach Pete Carroll trainierte Green Bays Linebacker Clay Matthews am College (Multimedia-Story: Pete Carroll – Das Universalgenie der NFL).

Bei den USC Trojans hatte der Quarterback-Jäger aber nur eine Nebenrolle.

"Es war einer meiner größten Fehler, dass ich sein Potenzial nicht erkannt habe", sagt Carroll.

Seahawks im Vorteil

In der Regular Season ging Matthews mit seinem Team aber unter. Damals legte Lynch mit zwei Touchdowns den Grundstein zum Erfolg der Seahawks.

Die zuletzt starken Vorstellungen des Running Backs kombiniert mit einer Secondary, in der Stars wie Richard Sherman und Kam Chamcellor stehen, machen die Gastgeber zum Favoriten.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel