Video

Washington - Große Ehre für Sebastian Vollmer und seine New England Patriots. US-Präsident Barack Obama hält eine launige Rede auf den Super-Bowl-Sieger.

Große Ehre für den deutschen Football-Star Sebastian Vollmer und seine New England Patriots: Der Super-Bowl-Sieger ist am Donnerstag traditionell von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen worden.

Vollmer bedankte sich via Twitter für die Gastfreundschaft von Obama.

Das gut gelaunte Staatsoberhaupt hielt eine launige Laudatio auf das Team aus Foxborough/Massachusetts, das sich am 1. Februar durch ein 28:24 gegen die Seattle Seahawks zum vierten Mal den Titel gesichert hatte.

Bei der Zeremonie vor dem Weißen Haus, an der Star-Quarterback Tom Brady wegen familiärer Verpflichtungen nicht teilnahm, erhielt Obama ein weißes Trikot der Patriots. Der Präsident ließ es sich dabei nicht nehmen, augenzwinkernd auf den "Deflate-Gate"-Skandal um die Patriots anzuspielen.

"Normalerweise mache ich ein paar Witze bei diesen Gelegenheiten", sagte Obama: "Aber bei den Patriots hatte ich Sorge, dass elf von zwölf flach seien." Nach dem Halbfinale gegen die Indianapolis Colts war gemeldet worden, dass elf von zwölf der von den Patriots benutzten Bälle einen zu niedrigen Druck gehabt hatten, wodurch sie für die Receiver besser zu fangen gewesen sein sollen. Der Vorfall war tagelang diskutiert, letztlich aber nicht geahndet worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel