vergrößernverkleinern
Atlanta Falcons Rookie Minicamp
Prince Shembo wurde von den Atlanta Falcons nach der Anklage wegen Tierquälerei entlassen © Getty Images

Schrecklicher Fall von Tierquälerei: 115-Kilo-Koloss Prince Shembo von den Falcons soll das Hündchen seiner Ex-Freundin in einem unbeobachteten Moment totgetreten haben.

Ein tödlicher Tritt auf den Yorkshire Terrier seiner Ex-Freundin hat für Footballer Prince Shembo (23) Folgen.

Der Linebacker der Atlanta Falcons aus der NFL wurde wegen eines "schlimmen Falls von Tierquälerei" angeklagt. Der Hund starb kurz nach dem Vorfall im Tierkrankenhaus. Das berichtet die Zeitung Atlanta Journal-Constitution.

Die Falcons zogen schnell Konsequenzen und trennten sich nach Bekanntwerden der Anklage vom Spieler.

Erst Biss, dann Tritt

Die 20-jährige Denicia Williams hatte Shembo Mitte April in dessen Appartement in Buford/Georgia besucht und für einen kurzen Augenblick mit dem kleinen "Dior" allein gelassen. Kurz darauf fand sie das Hündchen leblos auf.

Shembos Anwalt Jerry Froelich erklärte, sein Klient habe "Dior" in seinen Käfig gesperrt und den Hund getreten, nachdem dieser ihn in die Hand gebissen habe. "Bei so einem kleinen Hund braucht es nicht viel", ergänzte der Anwalt und gab an, der Tod des Hundes sei ein Unfall gewesen.

Shembo selbst soll einen Tag später am Telefon zugegeben haben, das Tier getreten zu haben. Williams beendete die Beziehung.

Der 115 kg schwere Shembo brachte dem etwa 3 kg leichten Hund schwere Verletzungen bei. Dies wurde bei einer Obduktion festgestellt.

Auch Falcon Vick einschlägig vorbestraft

Die Falcons müssen sich nicht zum ersten Mal mit dem Thema Tierquälerei beschäftigen.

2008 wurde der damalige Star-Quarterback Michael Vick sogar zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, wegen seiner Beteiligung an Hundekämpfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel