vergrößernverkleinern
Wide Receiver Griff Whalen und Safety Colt Anderson (r.) startet einen völlig verunglückten Spielzug der Colts
Wide Receiver Griff Whalen und Safety Colt Anderson (r.) startet einen völlig verunglückten Spielzug der Colts © twitter.com/NFL, NBC

Die Indianapolis Colts wollen gegen New England einen ganz besonderen Trick zeigen - doch der geht ganz besonders in die Hose. Der Coach nimmt die Schuld auf sich.

"Deflategate" und die verheerende 7:45-Niederlage gegen die New England Patriots wollten die Indianapolis Colts vergessen lassen - und gingen stattdessen mit einem der missglücktesten Spielzüge der NFL-Historie in die Geschichtsbücher ein.

Das Team um Quarterback Andrew Luck lag im dritten Viertel nur einen Touchdown zurück und hatte seinen vierten und letzten Versuch an der eigenen 37-Yard-Linie, ein gutes Stück in der eigenen Hälfte also.

Zwei Möglichkeiten gibt es in dieser Situation.

Nummer 1: ein Punt. Die Mannschaft gibt ihr Angriffsrecht auf und kickt den Ball soweit wie möglich in die Hälfte des Gegners, damit dieser möglichst weit hinten mit seinem eigenen Angriff beginnen muss. Nummer 2: ein Fake-Punkt. Man täuscht Option 1 an, um dann aber doch die fehlenden Yards zu überbrücken - drei in diesem Fall.

Missglückter Fake-Punt

Hier begann das große Übel für die Colts.

Zunächst nahmen sie Aufstellung zum Punt aber kurz vor Beginn des Spielzugs änderte die Mannschaft von Headcoach Chuck Pagano die Formation. Alle Spieler bis auf zwei verbleibende orientierten sich Richtung rechte Seitenlinie.

Spielentscheidender Fehler

Nur Wide Receiver Griff Whalen und Safety Colt Anderson blieben in der Mitte, um den Spielzug zu starten.

Die beiden schienen genauso irritiert über die merkwürdige Formation wie die Defense der Patriots, die auch keinen Schimmer zu haben schien, was der Gegner da vorhatte.

Doch die Irritation der Gäste verflog schneller als die der Colts. Bei der Ausführung des Snaps - der Ballübergabe also - attackierten gleich vier Patriots-Verteidiger Anderson, brachten ihn zu Boden und sicherten sich den Ball 13 Yards vor der Endzone. Mit dem nächsten Spielzug schaffte der Super-Bowl-Champion den Touchdown und entschied so das Spiel für sich - 34:27 hieß es am Ende für New England.

New England Patriots v Indianapolis Colts
Übernahm die Verantwortung für den Fehlgriff: Colts-Trainer Chuck Pagano © Getty Images

Kurios: Die Aktion der Colts war nicht nur unglaublich schlecht ausgeführt, sondern auch noch verboten. Eine Flagge flog wegen "Illegal Formation" auf das Feld, doch die Patriots gaben sich natürlich mit dem Ballgewinn zufrieden, den sie sich ohnehin erarbeitet hatten.

Nach der Partie nahm Colts-Coach Pagano die Schuld für den "schlechtesten Fake Punt der NFL-, Football- und Menschheits-Geschichte" (CBS), auf sich: "Für das Punt Play übernehme ich die Verantwortung", sagte er: "Der Plan war, sie zu überraschen, vielleicht beim Auswechseln oder einem zwölften Spieler auf dem Feld. Und je nach Situation dann vielleicht auch etwas zu riskieren. Aber ich habe unter der Woche nicht gut genug gecoacht: Wir waren falsch aufgestellt - und dann gab es auch noch einen Kommunikationsfehler zwischen dem Quarterback und dem Snapper."

Der Kommunikationsfehler löste eine Menge und Hohn und Spott aus - in den US-Medien und natürlich auch auf Twitter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel