vergrößernverkleinern
Green Bay Packers v San Francisco 49ers
Quarterback Colin Kaepernick sorgt derzeit abseits des Spielfeldes für Schlagzeilen. © Getty Images

Quarterback Colin Kaepernick trägt im Training Polizisten verunglimpfende Socken. Nachdem er dafür hart kritisiert wird, rechtfertigt er sich dafür auf Instagram.

Neuer Wirbel um Quarterback Colin Kaepernick von den San Francisco 49ers. 

Nach dem Hymnen-Eklat sorgen jetzt Socken von Kaepernick für Aufregung.

Er trug diese während einer Trainingseinheit am 10. August. Darauf zu sehen waren Cartoon-Schweine mit Polizeihüten.

Der Vorsitzende der nationalen Polizei-Gewerkschaft sah dies als Verunglimpfung der Polizei an und protestierte dagegen bei der NFL.

Kaepernick klärte deshalb am Donnerstag über seine Beweggründe auf. 

"Ich habe diese Socken in der Vergangenheit getragen, weil die skrupellosen Polizisten, denen es erlaubt ist Positionen in Polizeidienststellen einzunehmen, nicht nur die Gemeinschaft in Gefahr bringen, sondern auch die Polizisten die die richtigen Absichten haben, in dem sie ein Umfeld mit Spannungen und Missgunst schaffen", schrieb Kaepernick auf Instagram.

"Ich habe zwei Onkel und Freunde die Polizisten sind und die arbeiten um allen Menschen zu dienen und sie zu beschützen. Bevor diese Socken, die ich getragen habe bevor ich meine öffentliche Haltung eingenommen habe, dazu verwendet werden von den wirklichen Problemen abzulenken, wollte ich diese sofort ansprechen", so Kaepernick weiter.

Kaepernick fand bereits Unterstützer für seine Aktion.

In San Francisco brachten Kaepernicks Anhänger ihre Zuneigung für den streitbaren Footballer zum Ausdruck und demonstrierten vor einem Polizeigebäude.

Supporters Of QB Colin Kaepernick Hold News Conference In San Francisco
Vor einem Polizeigebäude in San Francisco demonstrierten Anhänger für Colin Kaepernick © Getty Images

Kaepernick hatte sich vergangenen Woche vor einem Preseason-Spiel aus Protest nicht zur Nationalhymne erhoben und damit sein gespaltenes Heimatland ins Mark getroffen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel