vergrößernverkleinern
San Francisco 49ers v Carolina Panthers
Colin Kaepernick (l.) erhält wegen seines Protests inzwischen Morddrohungen © Getty Images

NFL-Star Colin Kaepernick berichtet von Morddrohungen wegen seines Hymnenprotests - und erklärt, sein Tod wäre der Beweis, dass sein Anliegen wichtig und notwendig sei.

NFL-Quarterback Colin Kaepernick hat nach eigener Aussage wegen seiner Proteste gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung Todesdrohungen bekommen.

Der 28 Jahre alte Spielmacher der San Francisco 49ers weigert sich seit der Saisonvorbereitung bei den Spielen seines Teams, beim Abspielen der US-Hymne zu stehen und kniete stattdessen.

Angesprochen auf die Möglichkeit, dass die Drohungen wahr werden könnten, sagte Kaepernick: "Sollte so etwas passieren, wäre das der Beweis für meine Sache - und es wäre für jedermann klar und deutlich zu sehen, warum es passiert ist. Das würde die Bewegung noch einmal schneller vorantreiben als im Moment."

Kaepernick: Zeigt, "was passieren könnte"

Er hoffe natürlich nicht, dass es so weit komme, aber die Drohungen würden zeigen, "was passieren könnte". Er habe von Anfang an damit gerechnet, dass sein Protest Gegenwind hervorrufen werde: "Es ist nicht so, dass ich darüber nicht nachgedacht habe."

Sein stiller Protest hatte große Diskussionen im ganzen Land ausgelöst. Mit seinen Aktionen will der Athlet auf die weiterhin bestehende Rassendiskriminierung, soziale Ungerechtigkeiten und die Ungleichbehandlung von Minderheiten durch Polizei und Sicherheitskräfte in den USA aufmerksam machen.

In zahlreichen Städten, darunter Ferguson, Baltimore und Cincinnati, waren in den vergangenen beiden Jahren unbewaffnete Schwarze von Beamten getötet worden.

Neuer Todesfall in Tulsa

"Ich werde nicht aufstehen, um Stolz für die Flagge eines Landes zu zeigen, welches Schwarze und Menschen anderer Hautfarbe unterdrückt. Es ist größer als Football für mich, und es wäre egoistisch von mir, einfach wegzusehen", hatte er bereits erklärt. Weitere NFL-Spieler und zuletzt auch Fußball-Nationalspielerin Megan Rapinoe hatten sich seinem Protest angeschlossen.

Am vergangenen Freitag war es in Tulsa erneut zu einem Todesfall gekommen. "Das ist das perfekte Beispiel dafür, worum es geht", sagte Kaepernick: "Es wird sehr viel aussagen, was mit der Beamtin geschieht, die den Mann erschossen hat."

Kaepernick hatte bereits angekündigt, eine Million Dollar für wohltätige Zwecke zu spenden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel